Farewell, peinlicher Small-Talk im Friseursalon!

In einem Londoner Friseursalon kann man einen „stillen“ Haarschnitt buchen.

Ein Friseursalon in London bietet den Haarschnitt ohne Small-Talk an

Foto: photocase.de; Bearbeitung: jetzt

„Und wo waren Sie dieses Jahr im Urlaub? ... Nirgends?“ (peinliches Schweigen) „Ach, zuhause ist es doch am schönsten, nicht wahr?“ (Nicken, peinliches Schweigen) „Haben Sie denn Geschwister? ... Nein? Na ja ... auch schön.“ (Schweigen) Der Small-Talk mit dem Friseur oder der Friseurin kann so unfassbar zäh sein, dass sich der 20-Minuten-Haarschnitt oft wie zwei Stunden anfühlt. Das weiß jeder – auch die meisten Friseur*innen selbst. In London machen sich das einige von ihnen nun zu Nutze: der Friseursalon „Not Another Salon“ bietet den „stillen“ Haarschnitt an.

„Die redselige Kundschaft wird weiterhin im Salon gestylt“

Kund*innen müssen bei der Reservierung lediglich den „stillen“ Haarschnitt buchen und der Friseur oder die Friseurin verstummt über den Zeitraum des Termins. Zumindest fast: Natürlich muss die gewünschte Frisur und alles rund um die Beratung der Kundin oder des Kunden besprochen werden. Alles weitere geschieht aber wortlos. Damit sich die Kund*innen auch endlich entspannen können. Also, insofern sie sich nicht vom Geräuschpegel des Friseursalons ablenken lassen. Denn es gibt keinen Ruheraum, in dem man nur von Entspannungsmusik und Räucherstäbchen umgeben ist, wie ein Mitarbeiter des Friseursalons jetzt am Telefon sagt. Stattdessen wird die redselige Kundschaft weiterhin im Salon gestylt.

Macht es sich der Friseursalon mit dem neuen Angebot vielleicht einfach nur selbst ein bisschen leichter? Wollen die Mitarbeiter*innen mal pausieren vom endlosen Smalltalk? Der Mann am Telefon weist das von sich: „Es ist für die gesprächigen Friseur*innen unter uns sogar schwerer, nicht zu sprechen. Das ist personenabhängig.“

Sophia Hilton, die Inhaberin des Salons, erklärte die Absicht hinter den „stillen Haarschnitten“ laut Cosmopolitan so: Für ein vorurteilsfreies Unternehmen wie ihres sei ein Muss, auf alle Bedürfnisse der Kund*innen Acht zu geben. Es sei ihr wichtig, dass Menschen ihren Wunsch nach einer Auszeit kommunizieren könnten. 

Damit möchte sie wohl auch das Image des Salons, der auf der eigenen Instagram-Seite als besonders weltoffen bezeichnet wird, stärker sichtbar machen. Immerhin: 250.000 Follower hat der Salon bereits. Die Aufmerksamkeit hat aber auf jeden Fall auch ihren Preis – für die Kund*innen: Schon Spitzen schneiden zu lassen, kostet mindestens 60 Pfund – ob still oder nicht. 

elba

  • teilen
  • schließen