Red Hot Chili Peppers müssen Autogramme als Metallica geben

Zollbeamte am weißrussischen Flughafen hatten darauf bestanden.

Ein von @sllollaryee gepostetes Foto am

Wenn man am Flughafen von der Zollkontrolle angehalten wird, hat man dabei selten ein gutes Gefühl: Sind da noch irgendwelche verdächtigen Brösel in meinem Rucksack? Hat mir ein Schmuggler was untergejubelt? Muss ich mich gleich ausziehen? Warum liegen da Gummihandschuhe?

Dass sich auch berühmte Menschen mit solchen Problemen auseinandersetzen müssen, ist ja eigentlich nur fair. Was weißrussische Zollbeamte den Red Hot Chili Peppers bei der Einreise abverlangten, ist aber auf eine ganz neue Art entwürdigend: Am Flughafen wurde die Band herausgewunken und fand sich in einem Raum voller Metallica-Fanartikel wieder. Die sollten sie doch bitte mal unterschreiben, so die Aufforderung der Beamten.

"Wir haben versucht zu erklären, dass wir nicht Metallica sind. Aber sie bestanden darauf, dass wir trotzdem unterschreiben", erzählt

RHCP-Bassist Flea auf Instagram.

Also tat die Band den Beamten den Gefallen und unterschrieb die mitgebrachten Fotos und CDs der Kontrolleure. "Sie hatten die Macht", fasst es Flea zusammen. Außerdem habe er persönlich nichts gegen Metallica: "Ich habe schon einmal 'Fight With Fire' mit ihnen gespielt. Ich liebe Metallica, aber ich bin nunmal kein Robert Trujillo."

Ob die Zollbeamten für den Gefallen ihrerseits bei der Wareneinfuhr ein Auge zudrückten, ist nicht bekannt. 

qli

  • teilen
  • schließen