Diese Videokünstler übersetzen Musikvideos bildlich

Foto: Screenshot Youtube

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Bei manchen Musikvideos fragt man sich: Wer hat dazu eigentlich das Drehbuch geschrieben? Und was zur Hölle hat er sich dabei gedacht?

Vor allem HipHip-Videos sind in den meisten Fällen eine Aneinanderreihung von Klischees: die Crew in der „typischen“ Formation (der Boss ganz vorne, die anderen in Dreiecksformation dahinter), dann Close-Ups, Drohnenaufnahmen, teure Autos, Alkohol, halbnackte Frauen und die immer gleichen Gesten, die man eben so macht in einem HipHop-Video.

Auf genau solche Details konzentrieren sich Luksan Wunder und Manfred Groove von der Wundertütenfabrik in ihren Literal Videos. Sie vertonen Musikvideos neu – und zwar mit dem, was im Video zu sehen ist. Die neuen Lyrics sind dabei zwar noch an das Original angelehnt, geben aber den Bildinhalt wieder.

Wie genau das dann aussieht, schaut man sich am besten direkt an. Zuletzt haben sich die Videokünstler „Lagerhalle“ von den Orsons vorgeknöpft. 

Auch Cros Musikvideo zu „Easy“ haben sie sich schon vorgenommen:

"Und jetzt macht sie Gesten,

die typisch für Rap sind.

Weil Cro ist ja Rapper,

auch wenn er klingt wie ein

 Hochzeits-DJ."

Genauso wie "Kids" von Marteria:

Hinter dem Youtube-Kanal der Wundertütenfabrik steckt eine Künstlergruppe aus Berlin. Zusammengeschlossen haben sie sich anfangs, um ihre kreativen und lustigen Ideen auszuleben – unter anderem diese Literal Videos –, mittlerweile ist die Wundertütenfabrik für die Videokünstler zu einem richtigen Job geworden.

 

val

 

Mehr zu Rap- und Musikvideos:

  • teilen
  • schließen