Partner von

Schuss-Soundeffekt löst Panik bei Eminem-Konzert aus

Fans fordern eine Entschuldigung des Rappers.
  • eminem quadr
    Screenshot: Youtube

Es kam für die meisten völlig unerwartet und versetzte viele in absolute Panik: Als Rapper Eminem beim „Bonnaroo“-Festival in Manchester im US-Bundesstaat Tennessee seinen Song „Kill you“ performt, tanzen und singen die Fans zunächst fröhlich mit. Als Eminem jedoch die letzten Liedzeilen gerappt hat, hallt der Sound von Schüssen durch die Halle und die Stimmung kippt. Menschen schreien, drücken sich panisch auf den Boden und versuchen die Halle zu verlassen. Die Aktion sorgt anschließend im Netz für große Aufruhr.

In Zeiten, in denen Anschläge auf Konzerte noch in den Köpfen nachwirken, müsse man so einen Sound vorab ankündigen, um Panik zu verhindern, argumentieren die Twitter-User. Viele hatten sich vermutlich an Anschläge aus dem vergangenen Jahr  erinnert gefühlt, wie etwa bei dem Ariana-Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten und über 500 Verletzten oder dem Amoklauf beim Country-Music-Festival in Las Vegas mit 59 Toten.

Dass nun auf so eine Art und Weise diese Erinnerungen wieder wachgerufen werden, macht viele Menschen im Netz wütend. Sie nennen die Aktion geschmacklos, einige berichten, sie hätten das Konzert aus Protest vorzeitig verlassen. Andere verstehen die Aufregung wiederum nicht und argumentieren, dass solche Effekte zum Abschluss einer Show durchaus normal seien und Eminem den Sound schon öfter nach dem Song „Kill you“ verwendet habe. 

Der Diskussion um sein Konzert hat sich der Rapper selbst bisher entzogen. Es gab weder eine Stellungsnahme noch die Entschuldigung, die viele Fans nun fordern. Aufgrund der großen medialen Aufmerksamkeit, dürften zumindest zukünftige Konzertbesucher aber vorgewarnt sein.

mfry