Berghain fällt im Club-Ranking auf Platz 16

Die Macher des "DJ Mag" sind dennoch voll des Lobes.
1a546520 4ff9 4f66 a046 a4c0c0fbfead paulzinken dpa
Foto: Paul Zinken/dpa

In Berlin kann man in Deutschland am besten Clubben gehen. Zumindest, wenn man dem DJ Mag glaubt. Auf der diesjährigen Liste des britischen Fachmagazins sind drei Berliner Clubs unter den Hundert Besten weltweit: das Watergate (Platz 68), der Tresor (77) und das Berghain – das allerdings nur auf Platz 16. Noch vor sieben Jahren war es auf der DJ-Mag-Liste an der Spitze, und im vergangenen Jahr immerhin auf Platz 13.

Das DJ-Mag-Ranking ergibt sich alljährlich aus einer Abstimmung seiner Leser. Das Bootshaus in Köln kommt diesmal auf Platz 17 direkt nach dem Berghain. Auf Platz 100 ist das Robert Johnson in Offenbach.

Das Berghain ist also immer noch mit Abstand der beliebteste Club in Deutschland. Das DJ Mag urteilt auch mit hörbarem Respekt, dass man sich in den "dunklen, staubigen und weitläufigen” Räumlichkeiten zu "innovativen" Sounds "verlieren" könne. Man gebe sich dort für jede Party die größte Mühe Feiern, das hauseigene Label versorge einen mit House und Techno – nur die Türsteherpolitik bleibe ein "Rätsel".

Wer mal nicht in den Club hereingelassen wird, sollte nach Ibiza fliegen: Der Klub Space auf der spanischen Insel ist diesmal auf Platz 1.

fran

  • teilen
  • schließen