Drohnen gibt es mittlerweile für um die hundert Euro zu kaufen. Für jedermann. In den Niederlanden fliegen mittlerweile ganze Geschwader der Dinger durch die Luft – das kann nervig bis gefährlich werden. Die Behörden suchen nach Abwehrmaßnahmen. So kamen Polizisten auf die Idee, die Funksteuerung der Drohnen zu hacken und sie so zu landen. Alternativ: Amateur-Drohnen mit größerem Fluggerät und Netzen einzufangen. Beide Ideen brachten die Behörden nicht wirklich weiter; immer bestand das Risiko, die Drohne könnte am Ende doch einfach unkontrolliert abstürzen. Aber jetzt scheint die Lösung gefunden - effizient, ungefährlich und intelligent: Dressierte Adler sollen die nervigen Flugobjekte vom Himmel holen.

Dafür hat sich die niederländische Polizei mit Vogel-Trainern aus Dänemark zusammengetan. Diese Spezialisten bringen die Adler dazu, Drohnen zu identifizieren und sie zu fangen. Haben sie das Teil aus der Luft geschnappt, finden die Vögel instinktiv einen sicheren Platz zum landen. Fernab von Menschen, für die sie oder die Drohnen gefährlich werden könnten. 

Politie zet roofvogels in om vijandige drones uit de lucht te halen

Was die Raubvogeltrainer ihnen bislang noch nicht abgewöhnen konnten: Einmal gelandet, picken die Adler ein ums andere Mal verwirrt auf ihre Plastik-Beute ein. Unklar ist dabei noch, ob größere, stabilere Dronen mit stärkeren Rotoren die Vögel verletzen können. Also erstmal abwarten, ob die Adler tatsächlich bald verbeamtet werden.

mspr