Donald Trump durfte gestern in einem LKW-Führerhaus sitzen

Das fand er toll - und das Internet auch.
afp fotograf jim watson
Bild: afp / Jim Watson

Donald Trump hatte keine besonders erfolgreiche  Woche. Seine Zustimmungswerte sinken täglich auf ein neues Rekordtief, seine Anschuldigungen, Obama hätte seine Leitungen angezapft, wurden von den obersten Geheimdienstlern dementiert und die bisher wichtigste Abstimmung seiner Präsidentschaft – über die Abschaffung von Obama-Care – musste gestern verschoben werden, weil sich für das Ersatz-Gesetz, den „Affordabe Health Care Act“ (AHCA) nicht mal in der Republikanischen Partei genügend Stimmen fanden. 

truck ap fotograf andrew harnik
Bild: ap / Andrew Harnik

Aber Trump wäre nicht er selbst, würde er sich durch solche Kinkerlitzchen die Laune verderben lassen. Für den Präsidenten war der gestrige Tag offensichtlich ein ziemlich toller - er durfte nämlich ins Führerhaus eines echten Lastwagens klettern und für die Fotografen so tun, als würde er damit fahren.

Anlass für diese Aktion war ein Treffen des Präsidenten mit Truckern und Vertretern der LKW-Industrie im Weißen Haus. Denn laut Trump kennt niemand Amerika so gut wie „unsere LKW-Fahrer“ - klar, die fahren durch das Land ja auch hin und her und auf und ab.

Das Ergebnis des Fototermins ist schwer beeindruckend und ausgesprochen bildstark. Selten hat man einen Menschen gesehen, der so bei der Sache war. Und selten wurden Bilder von einem Staatsmann veröffentlicht, die sich so wunderbar für die Zweitverwertung in der aufstrebenden Meme-Industrie nutzen ließen. Und das Internet ließ sich selbstverständlich nicht zweimal bitten!   

Donald Trump liebt Lastwagen. Wirklich. Das hat er selbst gesagt und auf dass diese subtile Botschaft nicht untergehe, hat er sie sich auch noch ans Jackett gesteckt:

truck e ap fotograf andrew harnik
Bild: ap / Andrew Harnik
chwa  

Und was macht Trump sonst noch?  

  • teilen
  • schließen