Donald Trump hat den längsten ...

... Schlips, wir meinten natürlich Schlips! Gerade entwickeln seine Krawatten im Netz sogar ein Eigenleben.
Bild: ap / Andreq Harnik

Die amerikanische Schriftstellerin Fran Lebowitz hat über Donald Trump gesagt, er sehe so aus, wie sich arme Menschen einen reichen Mann vorstellen: „Sie sehen ihn. Sie denken: ,Wenn ich reich wäre, hätte ich auch so eine fabelhafte Krawatte wie er. Warum sind meine Krawatten nicht aus 100 Quadratkilometern Polyester?’ Alle Dinge, die er in seinem Haus herzeigt – die goldenen Wasserhähne – sind Sachen, die sich ein Lottomillionär kaufen würde.“  

Besonders über Trumps Krawattenwahl wurde schon sehr ausführlich nachgedacht, als er Präsidentschaftskandidat der Republikaner wurde – und erst recht, seitdem der Mann im Weißen Haus wohnt. Trumps Krawatten, da sind sich wirklich alle einig, die auch nur ein bisschen Ahnung haben, sind zu lang, sie sind zu breit, sie hängen zu weit runter und dann klebt er das schmale Krawattenende auch noch mit Tesafilm an das breitere – eine Kumulation von Modesünden. Denn die Krawatte eines Mannes, das wissen wir aus den Fachmedien, sollte nur bis zur Mitte eines Gürtels reichen, nicht länger. Trumps dagegen endet erst auf Höhe seiner Intimgegend.

Wie der Bösewicht in einem Superhelden-Comic trägt Trump immer dasselbe Kostüm: einen zu großen, schlechtsitzenden Anzug aus zu weichem Material (der natürlich trotzdem meist von Brioni stammt und mehrere 1000 Dollar kostet) zu einer sehr auffälligen Seiden-Krawatte, oft aus seiner eigenen, in China produzierten Kollektion. Und die Krawatten werden, so einige Beobachter, immer länger. Warum die mittlerweile „Donald dangle“ genannte Krawatte so tief hängt, auch darüber gibt es Theorien: Die meisten Beobachter befürchten, dass die Krawatte mit Absicht so weit unten endet, damit man visuell direkt zu seiner Körpermitte gelenkt wird. Ein ziemlich plakativer Versuch, eine möglichst maskuline und virile Botschaft auch bis zu den billigen Plätze zu transportieren.

Auch einen eigenen Twitter-Account haben Trumps Krawatten schon. Dort sind die schönsten Bilder seiner längsten Krawatten versammelt – ein bisschen bearbeitet vielleicht, aber der Realität nicht unähnlich.  

chwa  

Mehr Männlichkeitsgehabe: