Erik Ravelo prangert mit seiner Fotoserie die Mächtigen an

Sein Motto: Kampf durch Kunst.

Das Motiv ist immer das gleiche: Ein Machthaber mit aufgerissenem Mund trägt ein blutverschmiertes, meist wahrscheinlich totes Kind mit verpixeltem Gesicht vor einer Wand voll Graffiti. Auf der Wand steht: "Unforgiveable" - so hat Fotokünstler Erik Ravelo seine kleine Serie genannt, die er auf seinem Facebook-Account veröffentlicht hat.

"Ich glaube, ich will kämpfen. Ich benutze die Kunst, um Leute zum Nachdenken zu bringen", sagte Ravelo Noizz zufolge. Die Machthaber, die Ravelo da zu Collagen verarbeitet hat, sind Donald Trump, Baschar Al-Assad, Recep Tayyip Erdoğan, Wladimir Putin, Benjamin Netanjahu, Salman ibn Abd al-Aziz (der König von Saudi Arabien) und Irans Präsident Hassan Rohani. 

Dass seine Kunst keine ist, die man sich fröhlich ins Wohnzimmer hängt, ist Ravelo bewusst. Der 39-Jährige sehe sie als Werkzeug, mit dem er für soziale Gerechtigkeit kämpft: "Ich interessiere mich für soziale Probleme wie Gewalt gegen Frauen oder Kampagnen, deren Ziel es ist, Kinder und deren Leben zu schützen." 

max 

Mehr Fotokunst: 

  • teilen
  • schließen