Neben der Maschine von Iron Maiden sehen Merkels und Hollandes Jets mickrig aus

Der Fotograf Andy Gaggioli hat die drei Flugzeuge in einer Reihe festgehalten.
Foto: Andy Gaggioli

Gestern Nachmittag ist der private Band-Jet von Iron Maiden in Zürich gelandet – und fand sich unverhoffterweise in prominenter Nachbarschaft wieder. Die "Ed Force One", eine zum Privatjet umgebaute Boieng 747 parkte direkt neben den Flugzeugen von Francois Hollande und Angela Merkel, die zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels in die Schweiz gereist waren. Der Schweizer Fotograf Andy Gaggioli hielt die Konstellation mit seiner Kamera fest.

Die 747-400 war bis zur Einführung des Airbus 380 das größte Passagierflugzeug überhaupt, die "Ed Force One"  kommt bei der laufenden Welt-Tournee erstmals zum Einsatz. Am Steuer sitzt übrigens Sänger Bruce Dickinson höchstpersönlich, der neben seinem Rockstarleben eine Pilotenausbildung absolviert hat. Bisher war die Band mit einer Boeing 757 unterwegs, der Platz reichte aber offenbar irgendwann nicht mehr aus. An Bord sind nicht nur die Band und ihre Crew, sondern auch das gesamte Bühnenequipment. "Die 757 is einfach nicht groß genug für das, was wir auf dieser Tour vorhaben", sagte Dickinson im vergangenen Februar. "Alles, was wir brauchen, ist in diesem Flugzeug."

qli

Mehr zu prolligen Musikern: