Hans Sarpei wünscht AfD den Krebs-Tod

Natürlich nur der Partei. Nicht den Menschen.

Ist offenbar kein Fan der AfD: Hans Sarpei

Foto: Deutsche Telekom AG

Hans Sarpei, richtig, das ist der deutsche Ex-Fußballprofi, der jetzt der deutsche Chuck Norris ist. Hans Sarpei kann seine eigenen Elfmeter halten. Hans Sarpei bringt Zwiebeln zum Weinen. Hans Sarpei schneidet das Messer mit dem Brot. Und Hans Sarpei ist jetzt Social-Media-Star. 

Als solcher beobachtet er das aktuelle Tagesgeschehen genau und kommentiert fleißig auf Facebook – so zum Beispiel die deutschen Handball-EM-Sieger, die Rede des FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner oder seine Curlingversuche. 

Klar, dass Sarpei auch den Tod des vorgestern verstorbenen Publizisten Roger Willemsen betrauerte. Vielen Tausend Usern gefiel das. Er schrieb:  

Lieber ̶k̶̶r̶̶e̶̶b̶̶s̶ Gott, du hast uns in den letzten Wochen Roger Willemsen, David Bowie und Lemmy Kilmister genommen. Lass mich dir sagen, dass meine Lieblingspartei die AFD ist.Hans

Posted by Hans Sarpei on Monday, February 8, 2016

Die Kommentare unter Sarpeis Eintrag reichten von „Niemand hat es verdient zu sterben, auch keiner von der AfD“ über „Was bist du nur für ein Mensch?“ bis zu „Auch mein Vater starb elendig an Krebs“.

Sarpei machte sich die Mühe, vielen Usern zu antworten. Er stellte klar, dass er den Tod nicht den Menschen, sondern nur der Partei wünscht und nahm Anteil am Schicksal seiner Profil-Besucher („Wünsche Euch alle Kraft der Welt“).

Für jetzt war Hans Sarpei leider nicht zu erreichen, weshalb auch die Frage unbeantwortet bleibt, ob seine Aussage nicht vielleicht etwas zu krass formuliert war. Und ob er damit gerechnet hätte, dass ihm so viele Menschen gleich ihr Leid klagen. Denn das könnte wohl nicht einmal der deutsche Chuck Norris lindern. 

fie