Mike Pence kann mit Frauen leider nicht alleine in einem Raum sein

Die Versuchung wäre einfach zu groß.
afp fotograf justin sulliva
Bild: afp / Justin Sullivan

Über die interessanten Umgangsformen von Präsident Trump im Allgemeinen und gegenüber Frauen im Speziellen ist das deutsche Publikum bestens informiert. Doch auch sein strenggläubiger Vizepräsident Mike Pence,  der sich selbst einen evangelikalen Katholiken nennt, hat einige Eigenheiten, die für uns Durchschnittsbürger zum Teil nur schwer nachzuvollziehen sind. 

In einem Portrait der Second-Lady Karen Pence in der "Washington Post" kamen erstaunliche Anekdoten über das Ehepaar zutage:

Als Karen ihren späteren Mann Mike Pence kennen lernte, wusste sie schnell, dass er ihr zukünftiger Gatte werden würde. So sicher war sie sich, dass sie ein mit einem „Yes“ eingraviertes kleines goldenes Kreuz in den Geldbeutel steckte, um es ihm im Fall eines Antrags überreichen zu können. Und tatsächlich – wenige Monate später machte Mike ihr einen Heiratsantrag: beim Entenfüttern. Er hatte zwei Brote ausgehöhlt, in dem einen steckte eine Champagner-Flasche, im anderen der Verlobungsring, die sie entdecken sollte, während sie das Brot für die Enten abriss. Es muss unglaublich romantisch gewesen sein, so sehr, dass sie anschließend das hohle Brot für alle Zeiten konservieren ließen, als Erinnerung an diesen besonderen Tag.

Seitdem ist Karen Pence die wichtigste Person in Mikes Leben. Er nennt sie "Mother" und hat auf seinem Schreibtisch ein rotes Telefon stehen, dessen Nummer nur Karen kennt - ein Symbol für den direkten Draht, den seine Gattin zu ihm hat.

Um seine enge Verbindung zu seiner Gattin nicht zu gefährden, hat Mike Pence, ein evangelikaler Christ, schon sehr früh einige sehr interessante Regeln für sich aufgestellt.

Er befolgt die sogenannte „Billy Graham-Regel“, benannt nach dem berühmten Prediger, der auch viele andere strenggläubige Evangelikale in Amerika folgen. Sie besagt, dass er nicht alleine mit Frauen zusammen sein darf, sich zu keinem Arbeitsessen mit einer Frau treffen kann, und sich auch nicht alleine mit einer Frau beraten darf. Eine andere Regel verbietet Pence, ohne seine Frau Karen an Veranstaltungen teilzunehmen, bei denen Alkohol ausgeschenkt wird.

Mike Pence befolgt diese Regeln, um sich keinerlei Versuchungen auszusetzen, die seine Ehe womöglich gefährdern könnten.

Das kann man schon sehr speziell finden, aber auch als die Privatsache eines Mannes abtun, der sich offensichtlich selbst nicht so recht über den Weg traut. Doch Mike Pence ist der Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Und die Wahrscheinlichkeit, dass er den Präsidenten-Posten von Donald Trump übernehmen könnte, sind verhältnismäßig hoch. Wie also kann ein so mächtiger Mann diese Regeln befolgen? Und was bedeutet das für Mitarbeiterinnen im Weißen Haus?

Fragen, die sich das Netz zuhauf stellt:

Und die vielleicht wichtigste Frage: Wie kann ein Mann, der solche strengen Prinzipien befolgt, Vizepräsident unter Donald Trump sein? Oder wie es dieser hübsche Limerick sagt: 

Mike Pence hat als Gouverneur von Indiana die mit Abstand strengsten Abtreibungsregeln eingeführt. Homosexualität hält Pence für eine Sünde, eine Wahl, die durch Behandlung umkehrbar sei. Und selbstverständlich hält Pence die Evolution genauso wie den Klimawandel für (falsche) Theorien.

chwa  

Mehr über amerikanische Moral: 

  • teilen
  • schließen