Ein Sprung aus 7600 Metern Höhe - ohne Fallschirm

Foto: AP

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Zwei Minuten. So lange dauerte es, bis Luke Aikins wieder den Erdboden berührte. Wobei, nicht exakt den Boden. Das wäre nämlich tödlich gewesen. Der amerikanische Skydiver wurde von einem Netz aufgefangen, nachdem er aus 7 600 Metern Höhe aus einem Flugzeug gesprungen war. Ohne Fallschirm, ohne jegliche Sicherheit.

ap5

Kurz vor dem Absprung: Luke Aikins bereitet sich auf den Skydive vor.

Foto: AP
ap 2

... absolut schwerelos ...

Foto: AP
dpa2

Das Netz hing 60 Meter über dem Boden.

Foto: dpa
dpa
Foto: dpa
ap4
Foto: AP
ap3

Der Stuntman steht wieder auf sicherem Boden.

Foto: AP
dpa3

Luke Aikins mit seinem Sohn.

Foto: dpa

Durch dieses doch ziemlich durchgeknallte Vorhaben hat der US-Stuntman und Hobby-Fallschirmspringer einen neuen Rekord aufgestellt. Eineinhalb Jahre lang dauerte die Übungsphase, bevor der 42-Jährige ohne Fallschirm in Richtung Erdboden raste. In der Vorbereitungszeit sprang Aikins 34 Mal aus dem Flugzeug, dabei übte er die Landung in einem Netz.

Als es schließlich ernst wurde, wollte er nicht einmal einen Ersatzfallschirm auf seinen Rücken geschnallt wissen. Acht Minuten vor seinem Rekordversuch nahm er diesen wieder ab. Der Sprung, bei dem Aikins 193 km/h erreichte, endete schließlich in einem 30 mal 30 Meter großen Netz, das 60 Meter über dem Boden aufgespannt worden war:

 mew

Mehr durchgeknallte Typen:

  • teilen
  • schließen