[object Object]

So sieht das leere Oval Office unter Trump aus. 

Foto: James Lawler Duggan/Reuters

Donald Trump arbeitet hart, unermüdlich, ohne Rücksicht auf sich selbst. Während die meisten anderen Amerikaner – vor allem aber die faulen Demokraten – am Silvesternachmittag schon den Sekt kaltstellten oder noch schlimmer, irgendwo im Urlaub rumgammelten, arbeitete Donald Trump im Oval Office eisern weiter. Schließlich geht es ja um die Sicherheit Amerikas, deren einziger Garant ein riesige Mauer an der Grenze zu Mexiko ist!  

Dieses Bild jedenfalls sollte wohl ein Tweet suggerieren, den Trump am Silvesternachmittag um 16.37 Uhr absetzte: „Ich bin im Oval Office. Demokraten, kommt jetzt aus den Ferien zurück und gebt uns die  Stimmen, die für die Grenzsicherung notwendig sind!"

Das Problem nur: Brian Karem, ein langjähriger Korrespondent im Weißen Haus, der gerade vor Ort war, behauptet wenige Minuten nach dem Tweet, dass Trump lügt und gar nicht im Oval Office sein kann. Denn: Immer, wenn ein Präsident im Oval Office arbeitet, steht vorm Westflügel ein Soldat. Und da stand eben keiner. Zum Beweis twitterte Karem ein Bild:

 Auch die Korrespondentin der New York Times sprang Karem bei:

Wenn man sich die Tweets näher ansieht, fällt schnell auf, dass Karems Beobachtung mit dem fehlenden Soldaten um 16:36 Uhr, also noch VOR Trumps Tweet (16:37 Uhr) veröffentlich wurde. Wie kann das sein? Die unterschiedlichen Zeitstempel erklären sich offenbar dadurch, dass es laut Daily Dot eine ersten Version von Trumps Tweet gab, in der er sich jedoch verschrieb und statt „2013“ „3013“ twitterte. Daraufhin soll er den ersten Tweet gelöscht und den neuen abgesetzt haben.

Jedenfalls: Auch das Weiße Haus reagierte auf die Tweets, die Trump möglichweise einmal mehr als Lügner überführt haben:

Einen Beweis, etwa ein Foto des arbeitenden Trumps, blieb der Sprecher aber schuldig.

pwe

Weitere Texte: