Unter dem Hashtag #wirsindmehr planen Menschen die Anreise nach Chemnitz

Freifahrtgutscheine und Zusatzbusse: Die Hilfsbereitschaft ist groß.

Viele fragen sich: Wie komme ich am Montag nach Chemnitz? Im Netz gibt es Antworten.

Collage: jetzt.de / Fotos: freepik

Viele Menschen in Deutschland sind schockiert von den Ereignissen in Chemnitz wollen die rechte Hetze dort nicht einfach so hinnehmen.

Für kommenden Montag ist ein Konzert für Toleranz, Weltoffenheit und ein gemeinschaftliches Miteinander geplant. Zahlreiche Künstler und Bands haben sich schon angekündigt.

Inzwischen laufen die Vorbereitungen für die Veranstaltung auf Hochtouren. Die teilnehmenden Bands und zahlreiche Prominente wie etwa Klaas Heufer-Umlauf rufen im Netz unter dem Hashtag #wirsindmehr dazu auf, nach Chemnitz zu kommen und ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Hass zu setzen.

Viele überlegen und planen jetzt, wie sie am einfachsten anreisen können, und auch hier zeigt sich viel Solidarität im Netz.

In der Facebook-Veranstaltung „Wir sind mehr – Chemnitz“ tauchen minütlich neue Anfragen für Mitfahrgelegenheiten auf. Viele bieten auch Plätze im Auto an und organisieren gemeinsam Flüge oder Zugreisen.

Auch in der Facebookgruppe „Konzert/Festival Begleitung“ mit mehr als 16.000 Mitgliedern organisieren sich die User.

Das Unternehmen Flixbus wird Zusatzbusse zur Verfügung stellen, damit möglichst viele nach Chemnitz reisen können.

Per Twitter wurde auch die Deutsche Bahn gefragt, ob sie Sonderaktionen starten. Das Unternehmen hat sich bislang aber noch nicht geäußert.

Unabhängig davon scheint die Bereitschaft, nach Chemnitz zu fahren, riesig zu sein. Für den Montag haben sich unter anderem Marteria, die Toten Hosen, Casper, K.I.Z. und die Chemnitzer Band Kraftklub angekündigt. Ab 17 Uhr soll auf dem Platz am Karl-Marx-Monument eine bunte, lautstarke Reaktion auf die hässlichen Bilder der vergangenen Tage gefeiert werden. Das Konzert nennt sich „Rock am Kopp“. 

csö

Mehr zu dem, was in Chemnitz passiert:

  • teilen
  • schließen