Wird Englisch seinen Status als offizielle EU-Sprache verlieren?

Foto: dpa/ Collage: Bitzl

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Schon in der Schule wurde uns eingetrichtert: Ohne Englischkenntnisse sind wir verloren. Englisch ist die Weltsprache. Doch das könnte der Brexit nun ändern. Zumindest im EU-Parlament. Dort war Englisch nämlich bisher die offizielle Sprache. Jetzt sagte die Vorsitzende im EU-Ausschuss für konstitutionelle Fragen, Danuta Hübner, allerdings gegenüber politico.eu: "Wenn wir Großbritannien nicht mehr haben, gibt es kein Englisch mehr."

Könnte Englisch also tatsächlich bald seinen Status als Amtssprache im EU-Parlament verlieren? Der Hintergrund geht so: Es gilt die Regel, dass jeder EU-Mitgliedsstaat nur eine offizielle Sprache ernennen darf. "Die Iren haben Gälisch angegeben, die Malteser Maltesisch, nur Großbritannien hat Englisch angegeben", sagt Hübner. Verlassen die Briten nun die EU, wählt zunächst wahrscheinlich niemand mehr Englisch als offizielle Sprache. Damit es als Amtssprache bleiben kann, müsste die Regelung also geändert werden – und alle übrigen EU-Länder zustimmen, dass Englisch offizielle Sprache bleibt.

Die aktuelle englische Formulierung schließt nämlich aus, dass EU-Mitgliedsstaaten mehrere Amtssprachen angeben dürfen. Ein paar Jahrzehnte vorher wäre das noch möglich gewesen: Denn die damalige Formulierung, die auf Französisch verfasst worden ist, ließ mehr Interpretationsspielraum. Demnach wäre es möglich gewesen, dass EU-Staaten zwei offizielle Sprachen angeben. Wird die aktuelle Regel umgeschrieben, wäre das wieder der Fall.

Aber gibt es überhaupt eine Alternative zu Englisch? Ja. Französisch zum Beispiel. Das war schon einmal offizielle Amtssprache, bis die Skandinavier in den Neunzigern in die EU eintraten und Englisch als offizielle Sprache festgelegt wurde. Blöd nur, dass sehr wenige Abgeordnete in Brüssel Französisch sprechen. Danuta Hübner ist sich deshalb sicher, dass Englisch die offizielle Sprache bleibt. "Ich glaube, dass wir uns einstimmig darauf einigen werden, diese Regel zu ändern", sagt sie. "Dann wird von den Iren nicht nur Gälisch, sondern auch Englisch genannt und von den Maltäsern nicht nur Maltäsisch, sondern auch Englisch angegeben werden." 

sob

Mehr Brexit: 

  • teilen
  • schließen