Wie der Youtuber Rezo die Logik der CDU zerlegt

In nur einer Stunde.
Interview von Sophie Aschenbrenner und Nicolas Freund

In einem einstündigen Video hat der Youtuber Rezo die CDU ziemlich auseinandergenommen.

Foto: Promo

Wie kann das sein, dass praktisch alle Wissenschaftler*innen weltweit vor dem Klimawandel warnen und der Kohleausstieg in Deutschland trotzdem noch in weiter Ferne liegt? Warum noch mal dürfen die USA womöglich völkerrechtswidrige Drohnenangriffe auch von Deutschland aus koordinieren? Diese und andere Fragen stellt der Youtuber Rezo in einem Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“, das man wohl als den erfolgreichsten politischen Kommentar der vergangenen Tage bezeichnen kann. Der 26-jährige Informatiker rechnet darin nicht nur mit der CDU, sondern mit der Politik der vergangenen Jahre ab. Er führt inkompetente Minister*innen und sich widersprechende Politiker*innen vor – und zwar immer mit Angabe der Quelle aus Medien und Wissenschaft. Seit dem Wochenende ist das Video 2,3 Millionen Mal aufgerufen worden, Tendenz weiter steigend. Die CDU geht auf Angriff: Im Interview mit dem WDR wirft Axel Voss dem Youtuber vor, die Menschen aufzustacheln. Wir haben mit Rezo gesprochen.

jetzt: Was war für dich der Anlass, gerade jetzt ein politisches Video zu machen?

Rezo: Es gab keinen direkten Auslöser. Ich hatte den Drang, Leute aufzuklären und einen Diskurs anzukurbeln. Damit Leute unabhängig von ihrem politischen Background oder ihrem Alter miteinander sprechen.

Also die Europawahl am nächsten Sonntag hat für dich keine Rolle gespielt?

Das war der Grund dafür, dass ich es jetzt veröffentlicht habe, aber nicht der Grund dafür, dass ich es gemacht habe.

Deine Quellen sind vor allem Zeitungsartikel, Interviews mit Politiker*innen und wissenschaftliche Publikationen. Warum hast du nicht noch direkt mit einem CDU-Politiker gesprochen?

Während der Artikel-13-Debatte hat man erlebt, wie das ist, wenn die CDU spricht. Die haben behauptet, ich wäre ein Bot und von irgendwelchen Unternehmen gekauft. Axel Voss hat am Montag in der „Aktuellen Stunde“ im WDR auch wieder gesagt, dass ich Kinder aufstacheln würde und von den Themen keine Ahnung hätte. Das ist keine Basis für eine Unterhaltung, wenn die Antwort auf ein Video wie meines einfach nur platte Diskreditierung ist. Ich würde mich gerne mit der CDU unterhalten, wenn jemand ernsthaft anfragt.

Hast du das Gefühl, dass Youtube generell politischer geworden ist – auch im Zuge der Urheberrechtsreform der EU?

Ich glaube schon. Vor allem auch, weil viele Politiker in der Debatte um Artikel 13 Propagandatechniken eingesetzt haben.

Was meinst du genau mit Propagandatechniken?

Hochrangige CDU-Politiker haben schlicht gelogen oder behauptet, Teile der eigenen Bevölkerung seien von irgendwoher gelenkt. Das ist ein alarmierendes Zeichen, das gezeigt hat, dass sich was verändern muss.

„Wissenschaftler sind sich darin einig, dass CDU und SPD in diesem Punkt gleichermaßen versagen“

Wenn man die letzten paar Jahre Zeitung gelesen hat, dann ist das, was du in dem Video sagst, nicht neu. Wieso musste es noch einmal neu verpackt werden?

Offensichtlich trifft das, was ich in dem Video sage, einen Nerv. Mir schreiben sehr viele Menschen, die um die 50 Jahre alt sind, die eigentlich nicht zu meiner Zielgruppe gehören. Aber ich weiß nicht, wieso das so ist, denn es stimmt: Alles, was ich sage, wurde so ja schon einmal gesagt und geschrieben. Vielleicht liegt es an der Art meiner Darstellung, daran, dass ich Fakten und Meinung mische. In dieser Form gab es das bisher nicht.

Wer ist denn dein Publikum?

Es heißt oft, meine Subscriber seien vor allem Jugendliche. Das stimmt aber nicht. Die meisten sind Erwachsene zwischen 20 und 30. Die Kommentare vermitteln da oft ein falsches Bild von meiner Zielgruppe.

Du hast ja sehr deutlich dargelegt, was dir an der CDU alles nicht passt. An CSU, SPD und AfD gibt es aber auch viel zu kritisieren, was du in deinem Video auch tust. Warum legst du schon im Titel den Fokus auf die CDU?

Die CDU bekommt die meiste Aufmerksamkeit in dem Video, weil sie die größte Macht hat und damit die größte Verantwortung trägt. Bei dem Teil über das Klima ist es ziemlich geteilt. Wissenschaftler sind sich darin einig, dass CDU und SPD in diesem Punkt gleichermaßen versagen. Und so habe ich es auch dargestellt. Und was die Duldung von Kriegsverbrechen angeht, habe ich mich eher auf die SPD konzentriert, weil sie in den letzten Jahren den Außenminister gestellt hat.

 

Kommst du aus einem Umfeld, in dem Ärger über die CDU dazugehört oder hast du das neu für dich entdeckt?

Ich war schon immer politisch interessiert, habe aber nicht bei Parteien mitgemacht oder bin aktiv geworden. Ich bin Pfarrerskind und habe die christlichen Werte sehr verinnerlicht. Nicht vom Glauben her, aber die Werte sind tief verankert. Mein Antrieb kommt aus so einem Wertekonstrukt.

 

Ärgert dich wegen deines christlichen Hintergrunds, dass die CDU, die ja auch „christlich“ im Namen trägt, nicht immer nach christlichen Maßstäben agiert?

Das ist für mich jetzt kein großes Thema. Es weiß ja jeder, dass die nicht nach christlichen Werten handeln.

„Wenn junge Menschen dann mal etwas sagen, werden sie oft nicht ernstgenommen“

Welche Themen, die du im Video besprichst, sind dir am Wichtigsten?

Die Klimaerwärmung, mit sterbenden Tieren und Menschen und 100 Millionen Flüchtlingen ist da natürlich ganz oben auf der Liste.

Entzündet sich da grade ein Generationenkonflikt? Wenn man sieht, wie oft dein Video bisher geklickt wurde, hat doch die CDU ein ernstes Problem, oder?

Auf jeden Fall. Der Konflikt schwelt schon länger, aber er entwickelt sich jetzt gerade noch mal anders. Ich glaube, dass es dafür zwei Gründe gibt. Zum einen wurden junge Leute aus dem politischen Diskurs bisher von den Alten ziemlich rausgehalten. Da muss man sich nur mal anschauen, wer zum Beispiel jede Woche bei Anne Will sitzt. Ich sehe keinen Grund, wieso nicht in jede Sendung auch ein junger Mensch eingeladen werden sollte. Durch Plattformen wie Youtube haben wir jetzt eher die Möglichkeit, selbst eine Öffentlichkeit zu generieren. Außerdem, und das ist ein großes Problem: Wenn junge Menschen dann mal etwas sagen, werden sie oft nicht ernstgenommen. Und das löst etwas aus.