Der irische Ministerpräsident stößt Justin Trudeau vom Socken-Thron

Foto: Clodagh Kilcoyne, Reuters

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Leo Varadkar ist noch keine sechs Wochen neuer Ministerpräsident von Irland, macht dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau aber schon beim ersten offiziellen Treffen seine Fans streitig – zumindest diejenigen, die Trudeau nicht nur wegen seiner Politik, sondern wegen seiner Socken feiern.

Bis jetzt war Trudeau der Platz auf dem Socken-Thron sicher. Wie viele Personen des öffentlichen Lebens weiß er sehr gut, seine Kleidung als lautloses politisches Statement zu nutzen: 

Am Dienstag empfing also Varadkar den kanadischen Premier in Dublin und trug dabei Socken mit Ahornblättern und „Mounties“ (Garde der kanadischen berittenen Polizei) in den Farben rot und weiß. Noch kanadischer geht’s fast nicht! Dem hatte der einstige Pionier der politischen Socke Trudeau in dem Moment aber leider nichts entgegenzusetzen: Seine Wahl war an diesem Tag auf ein recht klassisches Paar mit grauen und weißen Streifen gefallen.

 

Trotzdem präsentierte er gemeinsam mit Varadkar den Kameras die bunt bedeckten Knöchel des Iren. Der eigentliche Grund für das Treffen, die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern, geriet so für den Moment komplett in Vergessenheit.

 

Morgen werden sie sich auf den Weg zum G-20-Gipfel nach Hamburg machen. Vielleicht wird also schon bald klar, ob Varadkars Socken nur eine einmalige Sache für Trudeaus Empfang waren oder er ernstzunehmenden Anspruch auf den Strumpf-Thron erhebt.

 

ang

 

Mehr zu Aufreger-Socken: 

  • teilen
  • schließen