Studenten sammeln 1500 Pfund, damit Reinigungsmann zur Familie nach Jamaika fliegen kann

Und der kann sein Glück kaum fassen.
Herman ist überwältigt von der Aktion.
Screenshot: Youtube

Herman Gordon lebt in England und war schon lange nicht mehr in seiner Heimat Jamaika. Das Geld, das er bei seinem Reinigungsjob an der Uni Bristol verdient, reichte einfach nicht aus. Deshalb sammelten „seine“ Studenten nun 1500 Pfund, um ihrem Reinigungsmann und seiner Frau einen lang gehegten Traum zu erfüllen: endlich wieder Hermans jamaikanische Familie in die Arme schließen zu können. 

An der Universität im englischen Bristol ist Herman fast schon eine kleine Berühmtheit. Die Studenten lieben ihn wegen seiner positiven Art und guten Laune. Dabei ist sein Leben nicht immer leicht. Hermans Job verlangt ihm einiges ab und von dem Gehalt kann er zwar leben, sich jedoch nicht viel gönnen. Deshalb fehlte am Ende des Monats schlicht das Geld, um eine Reise in seine Heimat Jamaika zu finanzieren. Beklagt hat sich der Reinigungsmann jedoch nie. Stattdessen gibt er täglich sein Bestes für die Studenten. Und die wollten Herman nun auch einmal etwas zurückgeben.

Die Aktion begann mit einem Post in einer Facebook-Gruppe. Dort schrieb ein Student, dass Herman der freundlichste Mensch sei, dem er je begegnet ist. Dem stimmten viele Studenten zu und schnell war klar: Sie wollten eine Crowdfunding-Kampagne starten, um ihrem Reinigungsmann einen Traum zu erfüllen. 230 Studenten spendeten dafür Geld und so kam innerhalb von nur fünf Tagen die Zielsumme von 1500 Pfund zusammen. Diese haben die Studenten nun zusammen mit einem Brief an Herman übergeben und dabei seine Reaktion auf Video festgehalten. 

In ihrem Brief heißt es: „Lieber Herman, im Namen aller Studenten der Universität Bristol wollen wir uns für die positive Energie bedanken, die du uns im Laufe der Jahre gegeben hast. Du hast uns oft unsere Tage aufgehellt und wir wollen, dass du weißt, wie sehr wir dich mögen und schätzen. Hab einen wundervollen Sommer!“

Überwältigt von der Herzlichkeit und dem Engagement seiner Studenten, bricht der Jamaikaner in Tränen aus. Er kann sein Glück kaum fassen und ist unendlich dankbar. „Das hier ist so viel Liebe“, sagt Herman im Video und richtet sich an die Studenten: „Ich danke euch, für alles, was ihr getan habt. Gott segne jeden einzelnen von euch!“

Im Anschluss rief Herman direkt seine Frau an, um ihr mitzuteilen, dass sie beide nach Jamaika fliegen würden. Im Interview mit The Daily Mail sagt diese: „Er rief mich an und war ganz aufgeregt. Er konnte kaum sprechen und hat vor Freude einfach nur geweint.“ Dann berichtete er seiner Frau von der Aktion seiner Studenten. „Er sagte mir, dass er es nicht glauben könne, aber wir würden nach Jamaika fliegen. Er könne endlich nach Hause und seinen Onkel George und seine Cousins sehen. Wir waren beide einfach nur überwältigt.“ 

Diese Geschichte von Herman und seinen Studenten zeigt: Wer trotz aller Hindernisse seinen Optimismus und seine Fröhlichkeit nicht verliert und andere damit auch noch ansteckt, der wird irgendwann vom Leben belohnt. 

mfry

Mehr Engagement:

Dein Artikelinhalt

  • teilen
  • schließen