Romantisches Fotoshooting mit ... der Masterarbeit

Es ist Morris' Weise, Abschied zu nehmen.

Sie raubt dir den Schlaf, sie beansprucht tagsüber jede Minute für sich, sie lässt dich nicht in Ruhe, du denkst nur noch an sie. Die Rede ist, klar, von der Abschlussarbeit. Jeder, der schon mal eine Bachelor-, Master-, Zulassungs- oder sonst irgendeine längere Arbeit schreiben musste, weiß, dass die Beziehung zu ihr in den Wochen vor der Abgabefrist meistens enger ist als es Beziehungen zu Menschen je waren. Diese Beziehung ist so mächtig, dass sie dich das Duschen vergessen lässt, das Essen, ja, sogar, dass es so etwas wie Biergärten gibt. 

Diese seltsame Symbiose mit einem körperlosen Waberwesen, das in deinem Computer und in deinem Kopf leb, dürfte für die meisten mehr von Zwangsehe als von romantischer Erfüllung haben. Nicht so für Morris Vanegas. Dem 26-jährigen Studenten am renommierten MIT bei Boston fiel es ziemlich schwer, sich von seiner Masterarbeit zu verabschieden. Also organisierte er ein letztes romantisches Fotoshooting mit dem Stapel Papier und veröffentlichte das sehr lustige Ergebnis bei Imgur.

"Wir haben genau denselben Humor", schreibt Morris im "Liebesbrief" an seine Arbeit. “It’s like we were always on the same page." ("Wir waren uns einfach immer einig.") Morris und seine Masterarbeit zusammen in einer Bar, Hand in Hand, träumend auf einer Wiese:  "Ich glaube, in Beziehungsdimensionen könnte man von einem Sommerflirt sprechen. Es war gut, aber es war klar, dass es irgendwann zu Ende gehen würde", sagte Morris dem Boston Globe. Er hat jetzt einen Ingenieurs-Abschluss in Raumfahrtwissenschaft. 

Das wunderbare Märchen von Morris und seiner Masterarbeit zeigt auch: Kein Abschlussarbeitsthema ist zu sperrig, um am Ende doch noch geliebt zu werden. "Characterization of Inertial Measurement Unit Placement on the Human Body Upon Repeated Donnings". Wir verstehen das nicht, aber es muss wohl Liebe sein.  

leja

Mehr aus dem Uni-Kosmos: 

  • teilen
  • schließen