Richtig grantln: Tipps von Peter Gauweiler

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

1. Freche Matz Eine Juso-Vorsitzende, die man nicht unnett findet, könnte man trotzdem als »freche Matz« bezeichnen, also ein freches Mädchen. Es gibt auch noch die Steigerungsform: »a ganz a freche Matz«. 2. Tschamsterer Einer, der eifrig ist, aber nicht überall wohlgelitten. In der Familie kann es zum Beispiel den potenziellen Heiratskandidaten treffen: »der Vroni ihr Tschamsterer«. In der Politik: der arme Minister Gabriel, rastlos im Tretrad, zwischen Dienstflügen, Spritsparen und Mehrheitsbeschaffung in der SPD-Fraktion.

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

Weitere Schimpfwörter gibt es in der aktuellen Ausgabe des Süddeutsche Zeitung Magazin, das sich aus Anlaß des Stadtgeburtstags mit München befasst.

  • teilen
  • schließen