"Wie sind Sie im Bett?"

Das fragt man eigentlich nicht. Es sei denn, jemand hat ein rein journalistisches Interesse. So wie wir. Elf intime Bekenntnisse.
julia-rothhaas
Default Bild

Illustration: Julia Schubert

»Ich würde mich als altmodisch beschreiben – mit progressiven Tendenzen. Schmutzig zu reden zum Beispiel finde ich toll – aber nur auf Englisch oder Türkisch wie mein Freund. Auf Deutsch hört sich das vulgär an.«

Annika Hayat, 22, Studentin

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

»Ich habe alles ausprobiert, was man im Bett machen kann. Eines würde ich mir noch wünschen: Sex wie im Kino zu haben – sauber, gemütlich, ohne Kopfstöße, Socken, diese ganzen unkomfortablen Dinge.«

Gavin Blackburn, 24, Musikjournalist

Default Bild

Illustration: Julia Schubert

»Wenn Männer hören, dass ich zweifache deutsche Meisterin in rhythmischer Sportgymnastik bin, flippen die aus: Die können sich kaum vorstellen, wie elastisch und biegsam man sein kann, vor allem meine Beine. Einer hat mal zu mir gesagt: »Ich habe zu Gott gebetet, dass es dich gibt!«

 

Palina Rojinski, 22, Studentin

 

Weitere intime Bekenntnisse findest du auf sz-magazin.de

  • teilen
  • schließen