Ein Mann ist nur so stark wie der Bart, der ihn trägt.

Und was wir sonst noch alles diese Woche kapiert haben.
Aus der jetzt-Redaktion
cover wir haben verstanden collage daniela rudolf

Collage: Daniela Rudolf

Weil wir auf dem weiten Weg zur Erleuchtung jeden Tag ein paar Zentimeter weiterkriechen, weil wir am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag Dinge verstehen, sammeln wir diese ab sofort in einer wöchentlichen Verstanden-Liste, die mitwächst.  Schreibt uns also gerne jederzeit, was ihr kapiert habt – bei TwitterFacebookMail oder einfach unten in den Kommentaren. Verstanden? 

Freitag

  • Je höher der Alkoholpegel, desto niedriger die Hemmschwelle, sich auf Kneipen-Toilettenbrillen zu setzen. 
  • Wortfolge, die wir vielleicht von allen Wortfolgen auf der Welt am häufigsten gelesen haben: "Alarm in fünf Minuten"
  • Milka steht für Milch + Kakao.
  • Ein Mann ist nur so stark wie der Bart, der ihn trägt. (User-Kommentar auf Facebook zu dieser Jungsfrage)

Donnerstag

  • Definition von "rhetorische Frage": Wenn Netflix dich fragt, ob du weiterschauen möchtest.
  • Ziegensperma lässt sich besser einfrieren als Schafsperma.
  • Man kann nie zu reich sein, um seine Klamotten auf dem Flohmarkt zu kaufen.
  • Stress ist, wenn man merkt, dass man am nächsten Tag auf ein Konzert geht, das neue Album der Band aber noch gar nicht konzentriert angehört hat.
  • Die beste Ablenkung der Welt ist eine Baustelle, die man vom Schreibtisch aus sehen kann.

Mittwoch

  • Wissen ist, die Tomate zu den Früchten zu zählen. Weisheit ist, sie trotzdem nicht in den Obstsalat zu schnibbeln. Philosophie ist, sich zu fragen, ob Ketchup ein Smoothie ist. Frei nach Miles Kington und dem Internet.
  • Ein Pullunder ist im Wortsinn das Gegenteil von einem Pullover.
  • Wenn man mal richtig ausgelacht werden will: Einfach mal einen alten Iren fragen, ob es alkoholfreies Guinness gibt.
  • Der erste syrische Kosmonaut, der im Weltall war, lebt jetzt als Flüchtling mit seiner sechsköpfigen Familie in einer Wohnung mit zwei Schlafzimmern in der Türkei.
  • To catch a bus you have to think like a bus.

Dienstag 

  • Nach einem Jahr zusammen wohnen rasiert man sich wieder genau so häufig die Beine wie zu Fernbeziehungszeiten.
  • Wenn Kellner sagen "Das Stück Kuchen sollten Sie lieber zu zweit essen" sollte man auf sie hören.
  • Orphan Black ist einfach eine geile Serie. 
  • Dass man älter wird, merkt man auch daran, dass die Fußballspieler, die man mit 18 gut fand, plötzlich alle Trainer werden.

  • Nach "Friseure mit lustigen Namen" sollten wir uns jetzt mal auf "Eiscafés mit lustigen Namen" konzentrieren.

  • Bei Wut hilft Stampfen.

  • Selten so viel Angst vor Landtagswahlen gehabt.

  • Sich selten so machtlos gefühlt, weil man in einem anderen Bundesland wohnt und nicht mitwählen kann.

  • Die einfachste Methode für inneren Frieden ist und bleibt: Enten angucken.

  • Hanuta ist die Abkürzung für Haselnusstafel. 

Montag 

  • Wenn der Körper beschließt, konsequent gegen dich zu arbeiten, solltest du dich nicht wehren. Er wird eh gewinnen.
  • Wenn gar nichts mehr geht, geht immerhin noch Maultaschensuppe.
  • Kränkendes Abschiedsszenario: "Tschüß, hat mich gefreut." – "Tschüß" + Schweigen.
  • Immer noch und bis zum Sanktnimmerleinstag verbotener Imperativ: "Guck doch mal freundlich!"
  • Der optimale Hashtag dazu: "wirsindkeinepartydeko"
  • Man hätte nach der Grundschule nicht mit dem Kakaotrinken aufhören sollen.
  • teilen
  • schließen