Endlich Freunde auf Tinder verkuppeln

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Wie oft denkt man sich beim Tindern: Also mein Fall ist der Typ ja gar nicht, aber für Julia wäre der perfekt. Oder: Die sieht aus wie Roberts Ex-Freundin, die muss er sich anschauen. Und sobald man sich erfolgreich einen Partner erwischt hat, denkt man wehmütig an die Zeit zurück, in der man bei Langeweile dank der App immer etwas zu tun hatte. Für all das könnte es bald eine Lösung geben: den Share-Button. 

Die Macher von Tinder haben auf ihrem Blog angekündigt, dass sie eine Erweiterung ihrer Dating-App testen werden, die User zu Matchmakern macht. Ein Matchmaker ist jemand, der für eine Dating-Plattform quasi per Hand auswählt, welche Liebessuchenden zusammen passen und einander vorgestellt werden sollten. Dass das viel einfacher klingt, als es tatsächlich ist, lässt sich wunderbar in der zweiten Staffel dieses Podcasts anhören, in der die Gründer eines Dating-Startups begleitet werden. Tinder funktioniert bis jetzt über einen Algorithmus, der einem andere Nutzer nur aufgrund seiner Sucheinstellungen vorschlägt. Dass die App uns jetzt zu Matchmakern machen will, bedeutet: Wir dürfen wohl bald auf Tinder unsere Freunde verkuppeln!

Das Ganze soll ein neuer Share-Button ermöglichen: Wenn man ein Profil sieht, das man unbedingt jemand anderem vorschlagen möchte, kann man einen temporären Link erstellen und verschicken. Der Empfänger kann sich diesen Link mit seinem eigenen Profil ansehen und entscheidet dann, ob er die Person gut oder eher nicht so gut findet. 

Wischt man nach rechts, taucht man – wenn man dessen Suchkriterien entspricht – in den Vorschlägen des anderen auf. Bekommt man dort selbst auch einen Rechtsswipe, dann weiß jeder was passiert: It's a Match!

Der verschickte Link wird automatisch nach fünf Klicks oder 72 Stunden inaktiv. Sollte diese Erweiterung kommen, können User einstellen, ob ihr Profil teilbar sein soll oder lieber nicht. 

Der Share-Button wird erst einmal nur für eine kleine Gruppe Testnutzer freigegeben. Ein bisschen vorfreuen kann man sich trotzdem schon mal. Schließlich macht Freunde verkuppeln fast so viel Spaß, wie sich selbst einen Partner zu suchen. Moment, nein – es macht noch mehr Spaß!

Sollte der Kuppel-Button kommen, muss man nur eines unbedingt unter allen Umständen verhindern: dass die Mama lernt, wie man tindert! Die nutzt sonst jede freie Minute, um einem ihre potenzielle Schwiegertöchter oder -söhne vorzuschlagen. Die Familien-WhatsApp-Gruppe kostet schon genug nerven. 

tf

  • teilen
  • schließen