[object Object]

Foto: dpa/ sebastian gollnow

Kommenden Dienstag soll im Europaparlament final über die neue europäische Urheberrechtsreform abgestimmt werden. Klingt dröge, ist aber tatsächlich so heiß diskutiert, wie schon lange kein politischer Prozess mehr. Denn nach dem neuen Recht könnten Plattformen wie Youtube für Urheberrechtsverletzungen bei von Usern hochgeladenem Material verantwortlich gemacht werden könnten. Um das zu vermeiden, befürchten viele den Einsatz von sogenannten „Upload-Filtern“, die das Material vorab auf solche Urheberrechtsverletzungen scannen – und gegebenenfalls zensieren, so befürchten es zumindest die Kritiker. 

Um das zu verhindern, haben kurz vor der Abstimmung diverse Bündnisse Europaweit zu Demonstrationen gegen die Reform unter dem Hashtag #saveyourinternet aufgerufen. Allein im deutschsprachigen Raum waren für 40 Städte Proteste angekündigt – und der fiel nach ersten offiziellen Angaben größer aus, als von den Veranstaltern vorhergesehen. Laut Berliner Polizei waren über 10 000 Menschen auf der Straße, angemeldet waren 6000. Die Wegstrecke musste deshalb abgeändert werden. In München bestätigte die Polizei sogar 40 000 Demonstrantinnen und Demonstranten. Und die haben sich alle ziemlich gute Plakate einfallen lassen. Eine kleine Auswahl zeigen wir hier:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#gegenartikel13 #berlingegen13 #artikel13

Ein Beitrag geteilt von Tobias Schulze (@tobias_schulze) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#saveyourinternet

Ein Beitrag geteilt von Jürgen Ertelt (@juergenertelt) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#saveyourinternet #artikel13demo

Ein Beitrag geteilt von Kai Nadorf (@kainadorf) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#saveyourinternet

Ein Beitrag geteilt von Dominik Märkle (@dominikmarkle) am

chha