[object Object]

Bild: screenshot

Paulina Ramirez und ihr Freund George Giron hatten wirklich große Pläne am vergangenen Dienstag. Sie wollten zusammen Hühnchen mit Waffeln essen gehen (ja, diese Mahlzeit existiert - in Amerika) und mussten nur noch die letzten Details für die Abendplanung ausmachen.

Doch dann geschah etwas, womit Paulina nie gerechnet hätte: Der Kontakt brach ab. George reagierte einfach gar nicht mehr: weder auf SMS, Facebook, Instagram, Twitter oder gar Whatsapp – nichts. Alle Kanäle tot.

Studentin Paulina war verärgert, verwirrt, verloren in einer Welt ohne ständigen Kontakt. Und tat daraufhin, was nur natürlich ist: sie kanalisierte ihre Gefühle und bastelte in der Zeit, die sie auf George wartete, einen Kinotrailer für einen fiktiven Film mit dem zwingenden Namen „Where The Fuck is George?“

Die Handlung dieses Thrillers ist, so viel ist schon im Trailer zu spüren, nervenzerfetzend: George antwortet nicht! Doch es geht um jede Sekunde! Was ist los mit George?! Ist alles in Ordnung?! Schnelle Google-Suche: „Wie kann man seinen Freund hinterher spionieren?“ Ein Such-Poster mit Belohnung (ganze 8,37 Euro ist der Knabe seiner Freundin wert) wird gedruckt.

Doch dann die Wende im dritten Akt: George meldet sich mit den Worten „Bin aufgewacht“ zurück. Die Freundin ist ordentlich verärgert und wendet sich wiederum Google zu. Diesmal mit der Suchanfrage: „Wie man seinen Freund umbringt“. 

Paulina erzählte Buzzfeed, dass ihr Freund alles in allem nur eine Stunde geschlafen hatte. Aber scheinbar war das genug Zeit, einen epischen Trailer mit iMovie zu schneiden, der viele Nerven zu treffen scheint. Seit seinem Erscheinen ist er fast 1,5 Millionen mal gespielt worden und wurde mehr al 50 000 mal retweetet.

Manch ein Twitter-Nutzer sah die Fronten geklärt:

Andere beschuldigten George schlimmerer Vergehen als nur einem versehentlichen Nickerchen:

Nicht immer waren die Reaktionen auf Paulinas Trailer so positiv:

Paulina hat inzwischen nicht nur diverse Interviews gegeben, sondern wurde von Menschen auf Twitter beauftragt, Filme für sie zu schneiden. Ihre nächste Hoffnung: Ein Auftritt bei der beliebten Talkshow „Ellen“. Und George wird sich die Angelegenheit vermutlich eine Lehre sein lassen und NIE WIEDER einfach so mitten in einer Konversation einschlafen

chwae

Mehr kreative Menschen mit Tagesfreizeit: