Am ersten Arbeitstag in der neuen Firma zu spät kommen und direkt einen schlechten Eindruck machen ­– das Horrorszenario eines jeden Berufsanfängers. Das dachte sich auch der 20-jährige Walter Carr aus Homewood, Alabama, der einen Job bei einer Umzugsfirma in der nahegelegenen Stadt Pelham bekommen hatte. Sein Problem: Ausgerechnet in der Nacht vor seinem ersten Arbeitstag, sprang sein alter Nissan nicht mehr an.

Also bat Walter zunächst seine Freundin und auch einen Freund um Hilfe. Doch niemand hatte Zeit, ihn am nächsten Morgen zur Arbeit zu fahren. Also musste er sich etwas einfallen lassen und schaute nach, wie lange er zu Fuß nach Pelham brauchen würde. Das Ergebnis: sieben Stunden Fußweg für circa 20 Meilen, also etwa 32 Kilometer. Da Walter keine Wahl hatte, lief er mitten in der Nacht los. „Mein Ziel war es, vor acht Uhr da sein“, sagt er USA today. „Damit wollte ich der Firma zeigen, wie engagiert ich bin.“

Als er bereits 14 Meilen weit gekommen war, hielten ihn gegen vier Uhr morgens Polizisten an und wollten wissen, wohin er wolle. Walters Antwort: „Das ist jetzt schwer zu glauben, und hört sich sicherlich verrückt an, aber ich bin auf dem Weg zur Arbeit.“

Die Polizeibeamten nahmen Walter daraufhin ein Stück in ihrem Auto mit, kümmerten sich darum, dass er etwas zu Essen bekam und riefen jemanden an, der nach ihm sehen sollte. Nachdem der junge Mann ein wenig Pause gemacht hatte, wollte er die restlichen vier Meilen zu Fuß gehen.

Unterwegs stoppte ihn abermals ein Polizist, der extra geschickt worden war, um Walter zu seiner neuen Arbeitsstelle zu bringen. Er setzte den jungen Mann direkt bei Jenny Hayden Lamey ab, die an diesem Tag umziehen wollte. Dort wartete Walter dann auf seine Kollegen und kam mit Jenny ins Gespräch. Die war von seiner Aktion so beeindruckt, dass sie die Geschichte anschließend bei Facebook online stellte, wo sie viral ging.

So erreichte der Post auch Luke Marklin, den CEO von Walters neuem Arbeitgeber. Der war so stolz auf seinen Mitarbeiter, dass er ihm am darauffolgenden Montag auf eine ganz besondere Weise dankte: Er schenkte ihm sein eigenes Auto. Walter war mehr als überrascht über diese Großzügigkeit. Den Einsatz seines neuen Mitarbeiters kommentierte der Chef: „ Seine Art, Herausforderungen zu meistern, ist wirklich legendär.“ Für sein Geschenk wurde der CEO im Netz gefeiert.

Dabei sollte der Fokus doch besser auf den Umständen liegen, die dazu führten, dass sich der junge Walter stundenlang nachts alleine auf den Weg zur Arbeit machen musste. Schließlich hätten viele andere Menschen in der Situation ein Taxi genommen. Doch so etwas muss man sich auch erst mal leisten können. Um dieses Problem zu lösen, wurde eine GoFundMe-Kampagne für Walter gestartet: 33.000 Dollar kamen dort innerhalb von nur zwei Tagen zusammen. Ungeklärt bleibt allerdings, warum Walter an seinem ersten Arbeitstag nicht einfach mit dem Fahrrad fuhr.

mfry

Mehr fürs Herz: