Das passiert, wenn Papa deine Social-Media-Kanäle übernimmt

Madelynn, 15, hat jetzt dank ihres Vaters eine internationale Fanbase.

Familie kann so schrecklich peinlich sein. Vor allem wenn man Teenager*in ist, gerade Social Media für sich entdeckt hat und die Tante dann das neue Profilbild mit den Worten kommentiert: „Schönes Bild, Anna. Wie geht es dir denn? Mama meinte, du hast jetzt einen Freund? Lg, Guthilde“. Doch solche nett gemeinten Kommentare sind nichts im Vergleich zu dem, was die 15-jährige Amerikanerin Madelynns Sumpter erleben musste.

Als Tawnya Ford und Larry Sumpter herausfanden, dass ihre 15-jährige Tochter Jungs auf eine Pyjama-Party geschmuggelt hatte, ließen sie ihr die Wahl zwischen zwei Bestrafungen: Ein Monat ohne ihr Handy oder nur zwei Wochen – unter der Bedingung, dass sie die komplette Kontrolle über alle Social-Media-Kanäle ihren Eltern überlässt.

Madelynn entschied sich für die zweite Option – im Nachhinein vielleicht keine so gute Idee. Aber sehr zur Freude vieler Nutzer*innen, wie sich herausstellen sollte.

Tag eins des Parent Take-Overs. Madellyns Eltern haben großes geplant. Für Instagram, Snapchat und TikTok. Von nun an posten sie jeden Tag auf sämtlichen Kanälen der Tochter. „Felt Cute. Might delete later.“ Anscheinend hat Madelynns Vater das Instagram-Game verstanden. Bei seinen ironischen Posts hat er sichtlich Spaß.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Felt cute. Might delete later.

Ein Beitrag geteilt von madelynn🥥 (@madelynn.ellagrace) am

Wie zum Beispiel, wenn Ford zu Kim Kardashians Stimme in der Küche posiert. Für die richtige Po-Form der berühmten Influencerin hat er sein Hinterteil mit Kissen bestückt.  

Der Content von Madelynns Vater ist zwar sehr lustig. Stellt man sich vor, dass ihre Freunde ihr auf den Kanälen aber auch persönliche Nachrichten schreiben, die die Eltern lesen konnten, ist das schon sehr übergriffig. Besonders mit 15 Jahren möchte man wohl nicht gleich sein ganzes Privatleben mit den Eltern teilen. 

Ob Madelynn ihre Lektion durch die Aktion gelernt hat? Auf jeden Fall ist die Schülerin aus Texas laut Instagram-Kommentaren inzwischen unter anderem in Australien, Norwegen und Russland bekannt geworden. Und hat eine Menge neue Follower*innen dazu gewonnen.

nopa

  • teilen
  • schließen