Patrick und sein Kollege sind sichtlich stolz auf ihren Automaten.

Patrick und sein Kollege sind sichtlich stolz auf ihren Automaten.

Foto: Dr. Greenthumb

jetzt: Patrick, eine etwas ungläubige Frage aus Deutschland: Steht an Wiens größter Einkaufsstraße tatsächlich ein Automat, an dem man Cannabis kaufen kann?

Patrick Ashrafi: Ja. Sogar genau in der Mitte der Straße. Aber das ist nicht unser erster Automat. In Graz, wo unser Firmensitz ist, stehen schon 18 Stück.

Und wie finden das die Leute?

Es ist natürlich ein sehr kontroverses Thema und es gibt zwei Lager. Aber bei der Umfrage einer Zeitung kam heraus, dass wir doppelt so viele Befürworter wie Gegner haben.

War es kompliziert, die Genehmigung zu bekommen?

Es ist immer noch kompliziert, aber wir haben zum Glück ziemlich gute Anwälte. Wir investieren sehr viel, damit unser Geschäft legal bleibt. Bei den Automaten ist es sehr speziell: Die Gesetze für den Automatenverkauf in Österreich sind sehr schwer zu druchschauen. Als dann zum Beispiel ein paar Grazer Bezirkspolitiker von uns verlangt haben, den Automaten binnen drei Wochen abzuhängen, wollte ich da etwas schriftlich bekommen. Da kam natürlich nichts, wir sind rechtlich dagegen vorgegangen und haben gewonnen.

Wie genau sieht die gesetzliche Lage in Österreich aus?

Cannabis ist in Österreich verboten, genauso wie in Deutschland. Aber es gibt eine EU-Verordnung zum Industriehanf, die unser Geschäft ermöglicht: Die Verordnung besagt, dass Hanfprodukte mit einem geringeren THC-Wert als 0,2 Prozent legal sein müssen – zumindest der Besitz. In Österreich liegt die Grenze sogar bei 0,3 Prozent.

Was genau verkauft ihr eigentlich in den Schachteln?

Blüten. Die schauen genauso aus wie das Zeug, das man sonst kennt, aber sie haben keine psychoaktive Wirkung. Der Hauptwirkanteil ist CBD. Wir verkaufen das als Aromablüte zum Riechen und weisen auch ausdrücklich darauf hin, dass es nicht zum Verzehr geeignet ist.

Wer ist denn eure Zielgruppe? Kaufen echte Kiffer bei euch ein?

Die Leute, die vielleicht einmal in der Woche einen Joint rauchen, die interessieren sich nicht für uns. Unsere Kunden lassen sich in zwei Gruppen aufteilen: Zum einen diejenigen, die Cannabis aus medizinischen Gründen nehmen. Und die andere Kunden-Gruppe sind Menschen, die massiv rauchen. Die rauchen unser Produkt tagsüber. Das schmeckt genauso wie ein echter Joint, lässt sie aber klar im Kopf bleiben. Sie rauchen also tagsüber THC light und zünden sich am Abend ihr eigenes Zeug an.

Wie ist denn die Wirkung von CBD?

Ich muss mich da enthalten, weil ich das als Geschäftsführer nicht bewerben darf, aber es gibt Forschungen, die besagen, dass CBD entzündungshemmend ist, entspannend, krampflösend. Es gibt sogar eine Studie, die besagt, dass Tumore nicht mehr metastasieren. CBD wird schon lange bei Epilepsie eingesetzt, gilt als Angst lösend. Ich dachte am Anfang vor allem, dass das gutes Marketing ist. Aber ich kann die Wirkung selbst bezeugen: Meine Freundin hat schlimme Neurodermitis – seit wir die mit Hanföl behandeln, ist sie weg. Und auch ihre Regelschmerzen sind weg. Und meine Mutter trinkt abends eine Tasse Tee und kann besser schlafen.

Die ganze Familie ist also druff...

(lacht) Genau. Früher haben sie immer über meinen Cannabis-Konsum gejammert und jetzt sind sie selbst dabei.

Und woher kommt der Stoff?

Wir haben zum Glück einen sehr starken Partner hier in Österreich, der früher vor allem Gemüse angebaut hat. Jetzt baut er nur noch Hanf für uns an. Er hat fast eine Million Pflanzen in der Blüte, 200 Leute arbeiten permanent für uns, die jede Woche Blüten ernten. Man sieht also: wir haben großes Interesse daran, weitere Automaten aufzuhängen. 

Könntet ihr auch in Deutschland welche aufhängen?

Das wird in Deutschland immer wieder versucht und wir sind auch mit vier Anwälten in Deutschland vertreten. Das Gesetz gleicht dem in Österreich auch fast, nur ein Zusatz macht es schwierig: Darin steht, dass man die Cannabis-Blüten nicht zum Verkauf anbieten kann, wenn nicht sichergestellt werden kann, dass sie nicht verzehrt werden.

Aber Deutschland würde euch schon reizen, oder?

Natürlich! Die Kaufkraft ist in Deutschland größer, und die Bevölkerung auch.

Bist du zuversichtlich, dass demnächst Cannabis legalisiert wird?

Ich glaube, dass es unvermeidlich ist, aber die Deutschen und Österreicher werden wie immer sehr langsam sein. Aber in Tschechien wird Cannabis in den nächsten drei Jahren legalisiert.

Wenn Cannabis legal werden würde, würdet ihr dann auch „diversifizieren“?

Sofort!

Mehr über Drogen: