Schwedische Wissenschaftler retten die Ehre der Schlaf-Nachholer.

Schwedische Wissenschaftler retten die Ehre der Schlaf-Nachholer.

Bild: istockphoto / Katja Govorushchenko

Na, auch schon aufgewacht? Mal wieder das halbe Wochenende verpennt? Verschärfter Matratzenhorchdienst? Und gratis dazu ein außerordentlich schlechtes Gewissen geliefert bekommen?

Vermutlich haben wir alle diese innere nagende Stimme in uns, die verdächtig nach der unserer Mutter klingt, wenn wir das halbe Wochenende verpennen: „Steh endlich auf, nutz die Zeit, sei produktiv, kümmere dich um all die Dinge, die unter der Woche liegen geblieben sind: die Wäsche, die Freunde, die Steuererklärung, den Einkauf, die Freizeit, den Sport und überhaupt: Wie kann man nur so viel schlafen?!“

Wenn am nächsten Wochenende wieder die internalisierte Stimme (oder gar die echte deiner Mutter übers Telefon) laut wird, dann kannst du sie getrost zum Schweigen bringen  und erzählen, dass du mit diesen Extra-Schlafeinheiten etwas sehr Wichtiges für deine Gesundheit tust.

Denn schwedische Forscher der Universität Stockholm haben in einer Untersuchung herausgefunden, dass es nicht nur möglich ist, am Wochenende Schlaf nachzuholen, sondern auch ausgesprochen gesund.

Menschen, die unter der Woche nur bis zu fünf Stunden pro Nacht schlafen, erhöhen ihr Mortalitätsrisiko erheblich. Wer jedoch am Wochenende Schlaf nachholt und bis zu neun Stunden pennt, dessen Mortalitätsrisiko ist in etwa so niedrig wie das der Schlafstreber, die jeden Tag auf acht Stunden kommen. Wobei die laut der Studie weiterhin die gesündesten Menschen sind.

Das ist eine hervorragende Nachricht für alle Menschen, die abends zu spät ins Bett kommen und bisher immer gesagt bekamen, dass sich Schlaf nicht nachholen lässt. Tut er eben doch!

chwa

Mehr gesunde Themen: