Diese fünf Karriere-Tipps geben Frauen ihrem jüngeren Ich

Spoiler: Bescheiden zu sein gehört nicht dazu.

Foto: FemmeCurieuse / photocase / Bearbeitung: jetzt

Je älter ein Mensch ist, desto weiser ist er – meistens zumindest. Deswegen gibt es Mentoring-Programme, deswegen spricht man am besten mit seiner Oma über die Liebe, deswegen bitten einen kleine Geschwister um Rat. Diese Regel gilt auch im Internet. Und so entstand ein sehr kluger, ehrlicher und nützlicher Thread: Darin geben Frauen ihrem jüngeren Ich – und somit allen jungen Frauen im Internet – Karriere-Tipps. Initiiert hat den Thread Amy Nelson, Gründerin des Frauennetzwerks The Riveter. Unter ihrem Aufruf sammeln sich Tausende Kommentare. Wir haben die fünf wichtigsten Tipps daraus für euch zusammengefasst – nützlich sind sie sicher nicht nur für Frauen.

1. Steh für dich ein!

Frauen haben noch immer weniger Redeanteil in Konferenzen als Männer, sie fordern weniger, geben sich mit weniger zufrieden, entschuldigen sich schneller. Viele Frauen schreiben: Wir müssen endlich damit aufhören. Sie empfehlen: Steh für dich ein, lass dich nicht einschüchtern. Bewirb dich auf Stellen, auch wenn du das Gefühl hast, nicht alle Ausschreibungskriterien zu erfüllen. Denn die Männer bewerben sich, auch wenn sie schlechter qualifiziert sind als du. Du kannst das auch.

2. Hab keine Angst vor Risiken

Eigentlich sagen alle, es sei völlig verrückt, den Job in den USA anzunehmen? Eigentlich kennst du niemanden in der neuen Stadt? Eigentlich bist du schon viel zu alt, um noch einmal die Branche zu wechseln? Egal. Die Twitter-Nutzerinnen machen deutlich, dass es sich lohnt, sich etwas zu trauen. Mut, so schreiben sie, zahle sich eigentlich immer aus.

3. Kümmere dich um dich selbst

Arbeit ist wichtig. Auf sich selbst aufzupassen, ist wichtiger. Viele Frauen würden ihrem jüngeren Ich raten, sich nicht zu überarbeiten. Stattdessen: Zur Therapie zu gehen, wenn das notwendig ist, und zwar rechtzeitig. Eine ordentliche Mittagspause zu machen, statt am Schreibtisch ein Brötchen zu verschlingen. In gute Kinderbetreuung zu investieren. Urlaub zu nehmen. Bei Krankheit daheim zu bleiben. Nicht das Gefühl zu haben, unersetzlich sein zu müssen. Außerdem sagen sie: Sei verdammt nochmal nicht so streng mit dir selbst.

4. Hol dir wahre (weibliche) Verbündete

Netzwerken, sich einander anvertrauen, ehrlich miteinander sprechen: Viele Frauen finden, dass wir alle das im Arbeitsleben mehr tun sollten. Schluss mit Heimlichtuerei, was das Gehalt angeht, Schluss mit dem Wunsch, immer stark sein zu wollen. Ehrlichkeit siegt meistens eben doch, schreiben sie. Und nebenbei entstehen Freundschaften.

Gleichzeitig gilt aber auch: Ist die Arbeitsatmosphäre vergiftet, ist es Zeit zu kündigen.

5. Lass dich angemessen bezahlen

Arbeite nicht ohne Bezahlung, lass dich nicht mit zu wenig Geld abspeisen. Das ist ein Punkt, der vielen Frauen besonders wichtig ist. Zurecht: Frauen  verdienen oft weniger als Männer.

„Es liegt so viel Macht darin, wenn Frauen ihre Geschichten miteinander teilen. Viele von uns machen die gleichen Erfahrungen bei der Arbeit, aber wir haben nicht oft die Möglichkeit, uns gegenseitig Ratschläge zu geben“, sagte Amy gegenüber Bored Panda. Dazu müsse es mehr Gelegenheit geben. Und diese Gelenheit hat sie nun geschaffen.

soas

  • teilen
  • schließen