Wie aus einem Pfirsich ein Männerhintern wird

Oder aus einer Banane ein Bleistift. Künstler Stephen McMennamy macht es vor.

Schnörkelloser Bananen-Bleistift

Foto: Instagram/smcmennamy

Ein Footballhelm aus Melone, ein Ei als Teil einer Glühbirne, ein Pudel mit Blumenkohl-Kopf: Der US-Künstler Stephen McMennamy aus Atlanta hat einen Blick für bizarre Bildkompositionen. Was aussieht wie mit Photoshop zusammengebastelt, sind in Wahrheit zwei nebeneinander gelegte und verschmolzene Aufnahmen, die sich in Form und Farbe ähneln – und beeindruckend ergänzen.  

you gotta protect your melon. 🏈🍉🏆 #superbowl50. #notacombophoto

Ein von stephen mcmennamy (@smcmennamy) gepostetes Foto am

pepper + shoe🌶 👠 open to all your good puns or captions... #combophoto

Ein von stephen mcmennamy (@smcmennamy) gepostetes Foto am

lightbulb + egg 💡🐓 R.I.P. to all the eggs lost on this one. I welcome all clever/punny commentary. #combophoto

Ein von stephen mcmennamy (@smcmennamy) gepostetes Foto am

McMennamy sagt, er habe schon immer gern mit Fotos herumgespielt, sie nach Belieben kombiniert. Aber den Anstoß, diese spezielle Art von Illusionen zu kreieren, haben ihm erst Collagen bei Instagram gegeben.

Als eines seiner ersten Projekte nahm er den Kopf seiner Tochter und fügte ihn mit einem Ballon zusammen. Vier Jahre ist das inzwischen her. „Seitdem habe ich mehr und mehr nach Objekten geschaut, die sich übergangslos kombinieren lassen“, sagte McMennamy der Daily Mail.   

Surreal, verspielt, natürlich kommen seine Arbeiten daher, als wären Formen und Farben der Fotos füreinander bestimmt. Oft erst auf den zweiten Blick lassen die Bildkompositionen erkennen, wie unterschiedlich die abgebildeten Dinge sind, die scheinbar so harmonisch ineinanderfließen. Meist seien seine Kunstwerke nur eine Laune seiner Kreationsfreude, manchmal aber stünde auch eine subtile Botschaft dahinter – so wie im Fall eines Kraftwerkschornsteins, der in Form einer Zigarette die Umwelt verpestet.

McMennamy sagt, er finde die Vorlagen für seine Kunstwerke auf unterschiedlichstem Wege. Mal wird er in seiner Bild-Datenbank fündig, mal inszeniert er Objekte aufwendig in seiner Garage, durch deren Fenster „ein wunderbar natürliches Licht dringt“. Einfach sei es in keinem Fall. „Jedes Objekt ist eine neue Herausforderung“, sagt McMennamy. Auf den ersten Blick sieht man seinen Kompositionen das jedenfalls nicht an. Und das ist wahrscheinlich das größte Kunststück dabei.

fie

  • teilen
  • schließen