Diese Fotos verändern unseren Blick auf die Erde

Ein Künstler zeigt, wie Astronauten unseren Planeten sehen.

"Wenn man aus dem All auf die Erde blickt, dann sieht man diesen unglaublichen, unfassbar schönen Planeten. Er sieht aus wie ein lebender, atmender Organismus – und gleichzeitig extrem fragil.” Das sagte der US-Astronaut Ron Garan einst. Aus seinen Worten klingt Ehrfurcht  –  der Blick aus weiter, weiter Ferne auf die Erde hat sein Verständnis unseres Planeten tiefgreifend verändert. “Overview-Effekt” nennt sich das Phänomen, das Raumfahrer erleben. 

Benjamin Grant will dieses Gefühl auch Nicht-Astronauten vermitteln. Der Künstler aus New York postet auf seinem Instagram-Account “Daily Overview” täglich ein Satellitenbild: Millionenmetropolen, Landschaften oder Industriegebiete. Aus extremer Höhe sehen sie unwirklich aus: Die Metropole wirkt wie ein Spinnennetz. Die enormen Felsschluchten wie ein Farbstrudel. Und das Industriegebiet wie Badezimmerkacheln. 

Grant will, dass wir erkennen, welche enormen Spuren wir auf unserem Planeten hinterlassen. Das Gute: “Daily Overview” reicht inzwischen so weit zurück, dass es der perfekte Zeitfresser für Sonntagnachmittage ist. Das Schlechte: für Menschen mit Höhenangst sind die Bilder möglicherweise nichts.

fran

  • teilen
  • schließen