Musiker erstellen Anti-Trump-Playlist mit 30 Tracks

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Donald Trump schafft es weiterhin, eine Quelle der Inspiration zu sein. Für Protest – und auch, das dürfte Musikliebhaber freuen, Protestsongs. Gleich 30 Anti-Trump-Lieder erwarten einen dieser Tage. Der Schriftsteller Dave Eggers hat für sein Projekt "30 Days, 30 Songs" ziemlich bekannte Musiker versammelt. Bis zur US-Wahl am 8. November soll täglich ein Track erscheinen, zu hören in einer Spotify-Playlist.

Zur Stunde umfasst sie bereits fünf Stücke. Sie stammen von Death Cab For Cutie, Aimee Mann, Jim James, Bhi Bhiman – und Franz Ferdinand melden sich mit neuem Material zurück. In "Demagogue" singt Alex Kapranos unter anderem von "pussy-grabbing fingers" am Auslöser von nuklearen Waffen.

Dem Portal Entertainment Weekly erklärte Eggers, wie ihn der Besuch einer Wahlkampfveranstaltung Trumps auf "30 Days, 30 Songs" brachte: Dort lief "Tiny Dancer" von Elton John. "Das wirkte urkomisch und abartig, und beraubte ihn irgendwie seiner Männlichkeit. Also begann ich zu überlegen, ob der richtige Song es schaffen könnte, den entsetzlichen, unter Druck stehenden Hass-Ballon, der Trump ist, zu zerpieksen", sagte Eggers.

Welche Musiker sich alles an "30 Days, 30 Songs" beteiligen werden, sagte Eggers nicht. Aber nicht gerade wenige Künstler haben öffentlich bekundet, dass ihnen bei der Vorstellung, der Republikaner könnte demnächst US-Präsident werden, schlecht wird. Die Erlöse der Playlist sollen gespendet werden.

fran

Mehr Artikel zu Donald Trump: 

  • teilen
  • schließen