„Egg Boy“ spendet Geld an Opfer des Christchurch-Anschlags

Der 17-Jährige hatte aus Protest gegen Rassismus Senator Fraser Anning ein Ei am Kopf zerschlagen.

Am Samstag schlug ein 17-Jähriger dem australischen Senator Fraser Anning ein Ei auf den Hinterkopf – dafür wurde er weltweit als Held gefeiert und von der Twitter-Community auf den Namen „Egg Boy“ getauft.

Die Ei-Attacke spielte sich vor laufender Kamera ab. Der 17-jährige Aktivist war wütend: Senator Fraser Anning hatte sich nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland in den sozialen Medien und in Interviews rassistisch geäußert. Unter anderem machte er die Einwanderungspolitik verantwortlich für den Anschlag.

Nachdem das Ei auf seinem Hinterkopf zerplatzt war, schlug der Senator mehrfach mit beiden Fäusten auf den Jungen ein. Das Video der Szene ging viral – und das Internet reagierte sofort. Sehr schnell wurde eine Spendenkampagne für „Egg Boy“ eingerichtet, damit er die Anwaltskosten bezahlen und ­– ganz wichtig – mehr Eier kaufen kann, wie auf der Website steht. Mittlerweile sind mehr als 60 000 australische Dollar (umgerechnet etwa 37 500 Euro) zusammengekommen.

Das Geld möchte der 17-Jährige jetzt an die Opfer und die Hinterbliebenen der Opfer der Terrorattacke spenden. Das steht auf der Seite der Spendenkampagne. Nähere Informationen sollen bald folgen.

Bei dem Anschlag wurden 50 Menschen getötet, 30 Opfer werden derzeit noch im Krankenhaus behandelt. 

soas