Unter #BlueForSudan solidarisieren sich Menschen mit dem Protest im Sudan

Auslöser war der gewaltsame Tod eines 26-Jährigen.

Unter dem Hashtag #BlueForSudan solidarisieren sich gerade immer mehr Internetnutzer*innen mit den Menschen im Sudan, wo gerade eine schwere Krise herrscht. Mit blau eingefärbten Profilbildern und blauen Instagram-Stories rufen sie auf Twitter und Instagram dazu auf, sich mit der Situation in dem Staat in Nordost-Afrika zu befassen – und die Menschen dort nicht zu vergessen. Bis Donnerstagmittag wurde der Hashtag auf Twitter 163 000 Mal verwendet, auf Instagram immerhin 5000 Mal.

Im April wurde im Sudan der Langzeitdiktator Omar al-Baschir im April nach dreißig Jahren an der Macht gestürzt – eine Folge von Protesten, die schon Ende 2018 begonnen hatten. Wochenlang haben Demonstrant*innen mit dem Militär über eine neue Übergangsregierung verhandelt und darüber, wann es freie Wahlen geben wird. Doch dann hatten die Generäle keine Lust mehr auf Demokratie – die Folge war ein Massaker. Die Proteste wurden brutal niedergeschlagen. Paramilitärische Milizen legten ein Protestcamp in Flammen, vergewaltigten und ermordeten Demonstrant*innen. Mindestens 130 Menschen starben. Das Militär kappte das Internet, die Opposition rief zum Generalstreik auf. Dieser ist mittlerweile vorbei. Unter der Leitung eines Vermittlers aus Äthiopien wollen die Opposition und das Militär erneut verhandeln.

Doch sicher ist noch lange nichts im Sudan – und darauf möchte die Kampagne #BlueForSudan aufmerksam machen. Die Farbe Blau steht dabei für etwas Bestimmtes: Es war laut Medienberichten die Lieblingsfarbe von Mohamed Mattar, einem 26-jährigen Demonstranten, der am 3. Juni vom Militär erschossen wurde – wohl bei dem Versuch, bei einem friedlichen Sit-In vor dem Militär-Hauptsitz in der sudanesischen Hauptstadt Khartum zwei Frauen zu beschützen. Freunde von Mohamed begannen daraufhin laut Berichten in den sozialen Medien, ihre Profilbilder blau zu färben. Und immer mehr schlossen sich ihnen an.

Jetzt steht die Farbe Blau nicht allein für den gewaltsamen Tod des 26-Jährigen, sondern für die gesamte Protestbewegung. Dass sich immer mehr Menschen dem Hashtag anschließen, ist für die Demonstrant*innen im Sudan auch deswegen so wichtig, weil die Krise in ihrem Heimatland von den westlichen Medien bisher eher verhalten abgedeckt wird.

soas

  • teilen
  • schließen