In Katar haben sich die Alkoholpreise über Nacht verdoppelt

Das Land hat eine sogenannte „Sündensteuer“ eingeführt.

In Katar ist Alkohol jetzt doppelt so teuer.

Foto: Florian Peljak

Einfach mal ein Bier trinken gehen? Richtig günstig war das in Katar noch nie. Seit dem ersten Januar ist es aber noch teurer geworden: Die Preise für Bier, Schnaps und Wein haben sich in dem Emirat am ersten Januar verdoppelt. In dem Golfstaat, in dem im Jahr 2022 auch die Fußballweltmeisterschaft ausgetragen wird, wurde eine neue Steuer auf alle alkoholischen Getränke erhoben. Das berichtet unter anderem die arabische Nachrichtenseite Khaberni.com. Der Steuersatz: 100 Prozent. Der einzige Alkoholhändler des Landes, die „Quatar Distribution Company“, hat deshalb eine 30 Seiten lange Liste mit den neuen Preisen in Umlauf gebracht. Die Echtheit der Liste wurde von einem Sprecher der Regierung bestätigt.

Und die Preise sind saftig: Für einen Kasten Bier mit 24 Flaschen Heineken müssen die Menschen in Katar jetzt umgerechnet 92 Euro bezahlen, für eine Flasche Bombay Sapphire Gin fast 80 Euro, eine Flasche Shiraz Wein aus Südafrika kostet um die 20 Euro. Auch Zigaretten sind jetzt doppelt so teuer wie vorher.

Bereits im Dezember hatte die Regierung eine Steuer angekündigt, die gesundheitsschädigende Produkte teurer machen sollte. Alkohol wurde damals nicht explizit erwähnt, wohl aber Zigaretten und Energydrinks, die ebenfalls mit 100 Prozent besteuert werden. Zuckerhaltige Getränke haben hingegen einen Steuersatz von 50 Prozent erhalten.

In Katar ist es legal, Alkohol zu kaufen und in lizensierten Bars, Clubs und Hotels zu trinken. In der Öffentlichkeit ist der Konsum von Bier, Wein und Schnaps verboten. Die Regierung hatte angekündigt, im Vorfeld der Weltmeisterschaft die Bestimmungen etwas zu lockern und Alkohol in sogenannten Fanzonen auszuschenken. Die Frage ist, ob sich die Fans nach der Steuererhöhung mehr als ein Bier leisten können.

soas

Passend dazu unsere Alkolumne:

  • teilen
  • schließen