So reagiert das Netz auf Deutschlands neue Verteidigungsministerin

Das Kürzel „AKK“ lädt aber auch sehr zu Wortspielen ein.

Foto: Hannibal Hanschke / rtr

Wer gestern Abend noch in dem Glauben eingeschlafen ist, Gesundheitsminister Jens Spahn würde nach Ursula von der Leyens Rücktritt neuer Verteidigungsminister werden, dürfte sich heute morgen gewundert haben. Da hieß es nämlich: Nicht etwa Spahn, sondern Annegret Kramp-Karrenbauer soll das freigewordene Amt übernehmen.

Twitter-Deutschland ist davon verwirrt. Nicht nur wegen des schnellen Sinneswandels der Kanzlerin, sondern auch, weil die Entscheidung von Kramp-Karrenbauer selbst nicht zu erwarten war. Die hatte bei ihrem Antritt als CDU-Parteiführung noch verkündet, sie wolle sich voll und ganz dieser Aufgabe widmen und daher ein Ministeramt ausschließen.

Wie könnte es also zu all dem gekommen sein? Die Twitter-Nutzer erahnen da was:

Weil Kramp-Karrenbauer ab sofort für die Bundeswehr zuständig sein wird, hat sie auch gleich einen neuen Spitznamen bekommen, der auf Namen von Waffen anspielt: AKK47.

Beim Meme-Material werden natürlich auch vergangene Skandale nicht vergessen: Im März hatte AKK einen Shitstorm abbekommen, nachdem sie sich bei einer Karnevalsveranstaltung über intergeschlechtliche Menschen lustig machte. Anlässlich ihres neuen Amtes wird das nun wieder herausgekramt.

Insgesamt scheint Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Verteidigungsministerin nicht gerade gut anzukommen. Für ihre Unbeliebtheit gibt es einen Vergleich:

fsk

  • teilen
  • schließen