Neuseeland ist kein „Höllenloch“

Das wollen Neuseeländer*innen mit ironischen Tweets beweisen, nachdem ihr Land aufgrund der Corona-Lage als „Hellhole“ bezeichnet wurde.
buzz nz hoellenloch cover

Foto: whatwolf / freepik / Bearbeitung: jetzt

In Neuseeland gibt es seit Kurzem wieder einige Covid-19-Erkrankungen. Nachdem das Land einige Zeit als Corona-frei galt, sind dort derzeit (Stand: 25. August) etwas weniger als 150 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, neun werden im Krankenhaus behandelt, weniger als zehn Infektionen kommen täglich dazu. Insgesamt sind seit dem ersten Corona-Ausbruch etwa 1600 Menschen infiziert gewesen, 22 Menschen sind in dem Land an Covid-19 gestorben. In Neuseeland leben fast 5 Millionen Menschen.

Die Zahlen sind vergleichsweise also sehr niedrig. Trotzdem sprechen einige von einem „großen Ausbruch“ in Neuseeland. Allen voran US-Präsident Donald Trump, in der vergangenen Woche prophezeite: „Es ist vorbei für Neuseeland.“ Seither verwies er bereits mehrfach darauf, dass auch das vermeintliche internationale „Vorbild“ Neuseeland nicht mehr gut dastehe im Kampf gegen das Coronavirus.

Trump angers New Zealand with Covid-19 'big surge' comments as Ardern hits back

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern antwortete abgeklärt auf diese Behauptung. Die Fallzahlen in ihrem Land seien noch sehr niedrig und daher überschaubar – nicht zu vergleichen mit der Situation in den USA, wo täglich Zehntausende Neuinfizierungen gemeldet werden. „Jeder, der sich mit Covid und der weltweiten Verbreitung des Virus auseinandergesetzt hat, kann das leicht erkennen“, sagte sie. Sie mache sich daher keine Sorgen, dass die Situation ihres Landes falsch interpretiert werden könne.

Der Account „No Lockdown“ bewies allerdings das Gegenteil. Er schrieb aufgrund der Covid-Situation, Neuseeland sei ein „Höllenloch“. Der Betreiber, dessen Identität nicht bekannt ist, spricht sich regelmäßig auf Twitter gegen Corona-Maßnahmen aus. Mit seiner Aussage kritisiert er die strengen Regeln, die in Neuseeland gelten. Die Einreise in das Land ist nur in Ausnahmen erlaubt, daran schließt sich immer eine zweiwöchige Quarantäne an. Während für den Bereich Auckland derzeit die Pflicht zur Selbstisolation gilt, sind die Regeln im Rest des Landes etwas lockerer. Es gelten ähnliche Hygiene-Regeln wie in Deutschland. Zudem werden alle Bürger*innen dazu angehalten, Aufzeichnungen über ihre Kontakte und Aufenthaltsorte zu führen.

Obwohl der Account nicht besonders viele Follower*innen und der Tweet kaum Likes hat, fühlten sich offenbar viele Neuseeländer*innen von der Beleidigung ihres Heimatlandes provoziert. Seit einigen Tagen trendet daher der Hashtag #NZHellhole. Mit ihm wollen die Neuseeländer*innen zeigen, wie dieses angebliche Höllenloch eigentlich aussieht: wunderschön. Sie posten Bilder von Stränden, Bergen und Nachthimmeln und kommentieren sie ironisch mit Aussagen wie: „Bitte schickt Hilfe. Ich kämpfe sehr damit, in diesem #NZHellhole zu sein.“

Unter dem Hashtag wollen die Menschen aber eben nicht nur zeigen, wie schön die Landschaft ihres Landes ist, sondern auch ihre Regierung loben – ebenfalls mit einer guten Portion Ironie. Eine Nutzerin schreibt: „Eine Premierministerin, die an Demokratie, Mitgefühl und die Wissenschaft glaubt. Was für eine Tyrannin.“

Andere zeigen, woran es dem Land ebenfalls nicht fehlt: an gutem Essen, Freiheit für feministische Aktionen und einem verlässlichen Gesundheitssystem.

Da bekommt das Wort „Höllenloch“ doch wirklich eine ganz andere Bedeutung.

lath

buzz nz hoellenloch cover
  • teilen
  • schließen