Partner von

Kornkreis beleidigt Donald Trump

Auf Russisch. Machen nun auch multilinguale Aliens beim Protest gegen den US-Präsidenten mit?

PRANKSTERS BEHIND TRUMP CROP CIRCLE IN AYLESBURY COME FORWARD

Dass US-Präsident Donald Trump in London nicht besonders willkommen ist, dürfte mittlerweile klar geworden sein. Immerhin haben die Briten anlässlich seines aktuellen Besuches dafür gesorgt, dass der Green-Day-Song „American Idiot“ wieder in den Charts ist, an diesem Freitag dutzende Proteste in ganz Großbritannien stattfinden und der US-Präsidenten in London von einem riesiger Baby-Trump-Ballon begleitet wird.

Dass sich nun aber anscheinend auch Außerirdische an dem Widerstand beteiligen, hebt die Qualität des Protest nochmal auf ein neues Level: „Trump – блядь“, so begrüßte ein riesiger Kornkreis am Donnerstagabend den US-Präsidenten – also mit dem russischen Pendant zum deutschen Wort „Hure“. Alternativ kann es aber auch einfach als Schimpfwort eingesetzt werden, in diesem Fall meint die Botschaft also so viel wie: „Fuck Trump!“

Warum genau die „Begrüßung“ auf Russisch gewählt wurde, weiß man nicht. Allerdings liegt nahe, dass damit auf Trumps Beziehung zu Putin angespielt werden soll. Die immerhin wird weithin als sehr freundschaftlich und deshalb weltpolitisch als Problem wahrgenommen.

Ob der US-Präsident, als er in seinem Helikopter über das Feld hinwegflog, aus dem Fenster sah, wissen wir natürlich nicht. Aber vermutlich wird er auch so von der Botschaft des Kornkreises erfahren – spätestens, wenn er sich mal wieder Artikel englischsprachiger Medien zu Gemüte führt. Die nämlich zeigen sich gößtenteils begeistert von der Aktion.

Eine kleine Ernüchterung gibt es allerdings: Die Entstehung des Kornkreises ist etwas irdischer begründet, als so mancher vielleicht gehofft hätte. Sie ist ein PR-Stunt der britischen Marketing-Firma „The Tenth Man“. Sie beauftragte die Kornkreisspezialisten „The Circlemakers“ damit, den Kornkreis nahe Chequers zu kreieren.

Der Besitzer des Feldes erzählte der Lokalzeitung Bucks Herald, dass er dafür bezahlt wurde, sein Feld zur Verfügung zu stellen. Schließlich sei durch die Aktion Ernte verloren gegangen und ein finanzieller Schaden entstanden. Er selbst habe nichts gegen Trump, er betrachte die Aktion als Geschäft.

lath

Mehr Protest gegen Trumps Besuch in London: