Donald Trump Jr. deutet an, mal Präsident werden zu wollen

Und Twitter so: „Aus dem Gefängnis heraus?!“

Wird dieser Mann mal Präsident der USA?

Foto: AP/Sue Ogrocki

Seit nun schon mehr als zwei Jahren macht Donald Trump demokratisch eingestellten US-Amerikanern das Leben schwer. Gerade zum Beispiel damit, dass er als US-Präsident einen nationalen Notstand ausruft, wo keiner ist. Nur um letztlich eben doch, entgegen allen Widerstandes aus dem Parlament, seine heißersehnte Grenzmauer zu Mexiko finanzieren zu können. Viele hoffen angesichts dieser und anderer Situationen also darauf, dass der Präsident einfach möglichst bald aus dem Amt verschwinden möge. Doch für diesen Fall könnte sich schon der nächste Donald Trump bereithalten: der Sohn des US-Präsidenten, Donald Trump Jr. nämlich. 

Das zumindest deutete der 41-Jährige am Freitag vage in einer Story auf Instagram an. Dort teilte er den Beitrag einer Instagram-Seite für Patrioten, in der diese vorschlug, Donald Trump Jr. solle sich doch 2024 für die Präsidentschaft bewerben. 

Ein Screenshot davon verbreitet sich seither rasend in den sozialen Netzwerken. In den meisten Fällen allerdings nur, um dieses Vorhaben als absurd abzuwatschen. 

Die meisten glauben nämlich eher daran, dass Donald Trump Jr. im Jahr 2024 im Gefängnis sitzen wird. Schließlich wird er verdächtigt, während des Wahlkampfes 2016 an der Russland-Affäre beteiligt gewesen zu sein. Er hatte beispielsweise Besuch aus Russland empfangen, der ihm Informationen in Aussicht gestellt hatte, die Hillary Clinton im Wahlkampf schaden sollten.

Außerdem sei da ja wohl noch jemand vor ihm dran, würde die US-Präsidentschaft tatsächlich wie in einer Monarchie oder Diktatur in der Familie weitergegeben: Donalds Schwester Ivanka nämlich. Die sei schließlich das Lieblingskind des Vaters.

Andere allerdings warnen davor, das Ganze als Comedy abzutun. Schließlich war Donald Trump Senior vor seinem Wahlsieg ebenfalls für sein Vorhaben belächelt worden. Solange, bis er dann eben doch zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde.

Einige machen deshalb darauf aufmerksam, dass viele Republikaner von der Vorstellung einer Trump-Dynastie tatsächlich nicht abgeneigt seien und dass eventuelle Präsidentschaftspläne von Donald Trump Jr. ähnlich wie die von Tochter Ivanka Trump nicht gar so naiv als Träumerei abgetan werden dürften.

Während US-Twitter also darüber diskutiert, ob den USA ein weiterer Donald Trump als Präsident bevorstehen könnte, hat der angebliche Anwärter selbst sich noch nicht weiter dazu geäußert. Und wer weiß: Vielleicht war das Ganze ja auch gar nicht so ernst gemeint.

lath

  • teilen
  • schließen