Das ist: Autumn Peltier, die für sauberes Trinkwasser kämpft

Denn in ihrer Heimat Kanada fehlt das vielen indigenen Völkern.
Von Sophie Aschenbrenner

Autumn Peltier setzt sich schon ihr halbes Leben für sauberes Trinkwasser ein.

Foto: AP

Das ist ...

... Autumn Peltier. Die 15-Jährige kämpft dafür, dass alle indigenen Völker in Kanada sauberes Trinkwasser haben. Dabei scheut sie nicht davor zurück, sich auch mit hochrangigen Politiker*innen anzulegen. 

Die geht ...

... zielsicher ihren eigenen Weg: Erst vergangenes Wochenende sprach sie vor Politiker*innen der Vereinten Nationen. Sie forderte sie dazu auf, ihre Macht zu nutzen und sicherzustellen, dass alle Menschen auf der Welt Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. „Wasser ist ein grundlegendes Menschenrecht“, sagte sie. Geld könne man nicht essen und Öl nicht trinken. ­ Man müsse jetzt handeln. „Es macht mich wirklich richtig wütend, wenn ich darüber nachdenke“, sagte sie in einem Interview mit CBC News. Bereits vor zwei Jahren konfrontierte Autumn den kanadischen Premierminister Justin Trudeau damit, dass er sich immer wieder auf die Seite der Ölindustrie gestellt hatte – trotz massiver Proteste. Dabei wurde sie so emotional, dass sie die Tränen nicht zurückhalten konnte.

Die kommt ...

... aus der Provinz Ontario im Südosten Kanadas. Sie gehört der Wiikwemkoong First Nation an. Mit First Nations werden fast alle indigenen Völker in Kanada bezeichnet. Autumn steht der Wasserkommission in Ontario vor und vertritt so mehr als 40 First Nations, von denen viele kein sauberes Trinkwasser oder kein fließendes Wasser zuhause haben. Denn viele Haushalte dort sind nicht an das allgemeine Wasseraufbereitungssystem angeschlossen.

Die kann ...

... für ihr Alter schon verdammt viel Erfahrung vorweisen. Denn schon seit sieben Jahren engagiert sie sich für sauberes Trinkwasser. Autumn erinnert sich noch genau an den Schlüsselmoment, der aus ihr eine Aktivistin machte: Als sie acht Jahre alt war, habe sie zum ersten Mal Schilder gesehen, die davor warnten, das Wasser zu trinken. Es habe sie damals sehr erstaunt, dass es in Kanada an so vielen Orten kein trinkbares Wasser gebe, sagte sie in einem Interview.

Daraus lernen wir ...

... dass ein einziger Moment die Kraft haben kann, das komplette Leben umzukrempeln. Und, dass ein Erfolg zum nächsten führt. Nach vielen Reden und Aktionen wurde die 15-Jährige 2019 für den Internationalen Kinder-Friedenspreis nominiert. Er wird jährlich an Kinder vergeben, die sich öffentlich für Kinderrechte einsetzen.

Nur Google weiß ...  

... dass viele Menschen Autumn zutrauen, sich irgendwann auch den Friedensnobelpreis zu erarbeiten. Dieses Schlagwort taucht bei den Begriffen mit auf, die Menschen in Kombination mit ihrem Namen in die Suchmaske eintippen. Zusammen mit „Justin Trudeau“, „Klima“ und „Water Warrior“.

  • teilen
  • schließen