In Luxemburg kann man bald kostenlos Bus und Bahn fahren

Damit will das Land die Menschen dazu bewegen, das Auto häufiger stehen zu lassen.

Ab dem 1. März 2020 sind Busse und Bahnen in Luxemburg kostenlos.

Foto: Harald Tittel/dpa

Spontan in Bus und Bahn steigen und einfach losfahren? Das ist in Luxemburg ab Anfang März möglich – und zwar ohne teures Ticket. Denn Luxemburg ist das erste Land der Welt, in dem der öffentliche Nahverkehr kostenlos wird. Ab März muss man nur noch für die Fahrt in der ersten Klasse ein Ticket ziehen. Die Fahrkartenschalter werden dann geschlossen, Kontrolleur*innen bekommen neue Service-Aufgaben.

Die Regierung hofft, mit dem Angebot Bus und Bahn attraktiver zu machen und die Autos von den Straßen zu holen. 600 000 Menschen wohnen in Luxemburg, dem zweitkleinsten Land der EU. Die kostenlosen Busse und Bahnen sollen zudem auch die vielen Pendler*innen nutzen, die jeden Tag aus den Nachbarländern zur Arbeit nach Luxemburg fahren. Denn sehr viele dieser Menschen fahren momentan mit dem Auto. Lange Staus stehen auf der Tagesordnung – ein großes Problem für das kleine Land.

Damit sich das ändert, werden nicht nur Bus und Bahn kostenlos. Die Maßnahme reiht sich ein in ein Gesamtkonzept, das den Nahverkehr so attraktiv machen will, dass die Menschen das ÖPNV-Angebot auch wirklich nutzen.

In Deutschland sind wir von solch einer Maßnahme zwar noch ziemlich weit entfernt. Aber immerhin gibt es Städte, die sich bemühen, den Nahverkehr für die Bürger*innen attraktiver zu machen: In Augsburg zum Beispiel wird in einer sogenannten Cityzone die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen ab dem 1. Januar 2020 kostenlos.

soas (mit Material von dpa)

  • teilen
  • schließen