Es kostet einen nichts, nicht in der Mitte des Bürgersteigs zu gehen

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion
cover wir haben verstanden collage daniela rudolf

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Noch nie hatte man so viel von geschenkten Blumen wie jetzt, da man sie sich wirklich den ganzen Tag Zuhause anschauen kann.
  • Freund*innen, die an deinem Fenster vorbeiradeln, nur um mal zu winken, sind wahre Freund*innen.
  • Im Dauer-Home-Office merkt man erst, wie viel Müll man eigentlich produziert.

Samstag

  • Genau jetzt überlegen viele Nachbarn, ob sie endlich ihre Wohnung renovieren.
  • Die meisten Instastories handeln momentan von Bananenbrot oder von Menschen, die spazieren gehen und sich über andere Menschen aufregen, die spazieren gehen.
  • Wenn wir irgendwann wieder unter Leute gehen können, richten wir uns wahrscheinlich her wie damals, als wir uns mit 16 stundenlang zum Weggehen fertig gemacht haben.
  • Es kostet einen nichts, nicht in der Mitte des Bürgersteigs zu gehen.

Freitag

  • Selten hat man so viele Menschen draußen Yoga machen, Golfabschlag üben und Schattenboxen sehen, wie in letzter Zeit.
  • Vielleicht ist es Einbildung, aber die Luft morgens riecht fast so sauber wie im Urlaub.  

Donnerstag

  • Wir gehen jetzt auch deshalb alle joggen, um uns sicher sein zu können, dass wir wirklich keine Atemnot haben.
  • Ein Bücherregal hat man nur für das eigene Ego.
  • Zu Hause zu bleiben bringt rein gar nichts, wenn der*die Mitbewohner*in ständig unterwegs ist und sich mit unterschiedlichen Menschen trifft.
  • Während der Corona-Pandemie lernt man automatische Türen auch als nicht körperlich eingeschränkter Mensch sehr zu schätzen.

Mittwoch

  • Seitdem viele Podcasts Corona-bedingt täglich gesendet werden, kommt man gar nicht mehr hinterher.
  • Zum Glück ist gerade nicht Herbst, denn dann würde man bei jeder Kastanie, die in ihrer Stachelhülle vom Baum fällt, denken, es sei ein riesiges Virus.
  • Je weniger soziale Kontakte, desto höher die Knoblauch-Dosis im Essen.
  • Man fühlt sich nur so lange unbeobachtet auf seinem Balkon bis man die Nachbarn kennengelernt hat.

Dienstag

  • Aktuell ist eine gute Zeit, um Autofahren auf der Autobahn zu lernen.
  • Die Kombination aus Ostern und Corona wird die bereits angespannte Stimmung in deutschen Supermärkten am Wochenende noch einmal verschärfen.
  • Man merkt, dass gerade jede*r zu Hause ausmistet, da vor den Häusern überdurchschnittlich viele Kisten mit „Zu verschenken“- Schildern stehen.
  • Die Ausrede „Sorry habe heute leider keine Zeit“ ist momentan einfach nicht gültig.

Montag

  • Eine Nachricht, die mit „Eine persönliche Nachricht von…“ beginnt, ist meistens keine persönliche Nachricht.
  • Feste „Kaffee und Kuchen“-Zeiten können einen Tag auch strukturieren.
  • Neues Alman-Level: Jeden Tag seine Nachbarn von dem Balkon aus beobachten und kommentieren was sie tun.
  • Die einzigen Menschen, die aktuell einen guten Haarschnitt haben, sind Nachrichtensprecher*innen.
  • teilen
  • schließen