Spätestens beim Auszug zeigt jeder Vermieter sein wahres Gesicht

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Ausmisten macht so lange Spaß, bis man mit der Frage konfrontiert wird, was man mit dem ganzen aussortierten Zeug anstellen soll.
  • Man kann in München auch sehr leicht eine Wohnung finden – sollte das dann aber besser für sich behalten.
  • Die Benutzung von Zahnseide steigt unmittelbar vor einem Zahnarztbesuch exponentiell an.
  • Der gute Vorsatz, Zahnseide auch nach dem Besuch beim Zahnarzt weiter zu benutzen, ist vollkommen unrealistisch.

Samstag

  • Es gibt wenig Unsinnigeres, als einen Aufkleber auf einen Laib Brot zu kleben.
  • Es nervt hart, Aufkleber von einem Laib Brot runterzuschneiden.
  • Wanda hatten Recht: Bologna ist wirklich eine geile Stadt.
  • Je weiter man mit Zügen Richtung Osten fährt, desto bequemer werden die Wagen.

Freitag

  • Mehr als zwei Mate am Tag lassen einen hibbelig werden.
  • Man sollte sich nie von anderen in die eigene Entscheidung reinreden lassen.
  • Wärmflaschenwärme kann süchtig machen.
  • Es macht sehr viel Mühe und sehr wenig Spaß, sich einen Witz auszudenken.

Donnerstag

  • Spätestens beim Auszug zeigt jeder Vermieter sein wahres Gesicht.
  • Die mühsam abtrainierte Schüchternheit kommt immer dann um die Ecke, wenn man sie überhaupt nicht brauchen kann.
  • Man regt sich so lange über Menschen auf, die unvermittelt und planlos mitten im Weg stehen bleiben, bis man sich selbst an einem fremden Ort genau so verhält.
  • Eine kompromisslose Deadline mit gravierenden Folgen bei Nichteinhaltung ist der einzige Garant dafür, mit irgendwas fertig zu werden.

Mittwoch

  • Im Rucksack vergessen zählt nicht als „dunkle, kühle Lagerung“ von Lebensmitteln.
  • Wenn man sich abends nach der Arbeit sofort ins Bett legt, schafft man es nie, noch einmal aufzustehen, um zum Sport zu gehen.
  • Wie oft man seine Hände braucht, merkt man erst, wenn man mit Krücken gehen muss.
  • Für die neuen Vorsätze sollte man sich unbedingt eine*n Partner*in in crime suchen.

Dienstag

  • Nach einer guten Yoga-Stunde fühlt man sich innen und außen schöner.
  • Man sollte sich einfach nur einen wirklich wichtigen Vorsatz fürs Neue Jahr vornehmen – nicht zehn verschiedene. 
  • Vorteil am frühen Arbeitsbeginn: Sonnenaufgänge aus dem Büro anschauen.
  • Nichts erregt die Gemüter in einem Unternehmen mehr als ein neuer Kantinenbetreiber.

Montag

  • Was geiler ist als eine 1 zu bekommen: Sofort ein Passwort zu setzen, das das Programm sehr sicher findet.
  • Mit Trockenshampoo kann man locker mal drei Tage nicht duschen. 
  • Absolut meditative Sonntagsbeschäftigung: Den Kleiderschrank ausmisten und umsortieren.
  • Mit Freunden im Restaurant Essen teilen macht mehr Spaß als nur ein Gericht zu haben. 
  • teilen
  • schließen