Wenn Babys von Ratten angefressen werden müssen, damit Menschen glauben, dass in Moria etwas falsch läuft, läuft in Europa etwas falsch ...

Collage: Daniela Rudolf

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Sonntag

  • Wenn Babys von Ratten angefressen werden müssen, damit Menschen glauben, dass in Moria etwas falsch läuft, läuft in Europa etwas falsch. 
  • Eine Fahrt mit einem VW-Bulli ist nie so romantisch wie sie klingt.
  • Feminismus feit einen nicht davor, manchmal dumme Sachen zu tun. 

Samstag 

  • Es ist absolut okay, sich selbst Geschenke zu machen. 
  • In Krisen zeigt sich, welche Freund*innen wirklich da sind. 
  • Erinnerungen an dem Sommer sind gerade gleichzeitig schön und traurig. 
  • Wenn Teile der Kücheneinrichtung im Wohnzimmer stehen, ist es wahnsinnig ungemütlich. 

Freitag

  • Es ist gerade besonders angesagt, andere auf Twitter für ihr Pandemie-Verhalten nieder zu machen.
  • Sehr viele Menschen haben gerade den Bedarf nach Sommer-Hits.
  • Im Altbau wohnen ist schön - solange bis man die Fenster putzen muss.
  • Trockene Hände von der Kälte und viel Händewaschen wegen Corona sind manchmal keine so angenehme Kombination.

Donnerstag

  • Einkaufen wäre leichter, wenn Tees einfach immer wie das heißen würden, was drin ist.
  • Ladekabel und Kopfhörer sind immer dann unauffindbar, wenn man sie besonders dringend braucht.
  • Wenn man den gesamten Tag zu Hause ist, starrt man definitiv viel zu viel aufs Handy.
  • Wer sich mal weihnachtlich gruseln will, muss einfach nur „Christkind Eifel“ googeln.

Mittwoch

  • Die erste verdächtige Person in Krimis ist nie der*die Mörder*in.
  • Noch nie war die Frage „Und wie machst du es an Weihnachten?“ so konfliktbeladen wie in diesem Jahr.
  • Wenigstens lohnt sich 2020 die Miete.
  • Alle denken, sie hätten den einzig wichtigen Grund gehabt, um vor dem Lockdown nochmal in die Läden zu gehen.

Dienstag

  • Man hat selten so viel ausgemistet wie 2020.
  • Es ist immer wieder überraschend als Erwachsene*r zu spüren, wie schnell die Zeit bis Weihnachten vergehen kann, wenn man bedenkt wie endlos lang sich die Vorweihnachtszeit als Kind oft angefühlt hat.
  • Kommentare, die mit „Ich bin nicht sexistisch, aber..." anfangen, sind fast immer sexistisch.
  • Bereits 1995 besaß die Protagonistin von Clueless eine Handytasche zum Umhängen.

Montag

  • Auf Fotos mit Maske macht man nie ein blödes Gesicht.

  • Unbemerkt Veranstaltungen zu verlassen, ist in Zeiten von Gruppen-Videocalls sehr viel einfacher.

  • Neben dem Lockdown braucht es ein Handbuch, wie man seinen Eltern erklärt, dass man Weihnachten wirklich nicht kommt.

  • Das Christkind und das Jesuskind sind nicht die gleiche Person.

  • teilen
  • schließen