Wenn man keinen Geschirrspüler hat, überlegt man sich ganz genau, ob man wirklich noch etwas essen will

Collage: Daniela Rudolf

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Sonntag

  • Nebel wirkt nirgends nebliger als bei Schnee in den Bergen.
  • Je mehr Mühe sich eine Bar bei der Gestaltung der Toiletten gibt, desto uncooler ist sie.
  • Events für Erwachsene, auf denen es ein Bällebad gibt, sollte man skeptisch betrachten.

Samstag 

  • Wer wegen eines defekten Routers mehrere Wochen kein Internet hatte, schaut blödelige Youtube-Videos plötzlich mit einer gewissen Demut, wenn er denn endlich wieder Internet hat.
  • Kann man drauf wetten: Es beginnt genau dann zu schneien, wenn man kurz vorher beschlossen hat, mal wieder Turnschuhe anzuziehen.

Freitag

  • Die einzige wirklich sinnvolle Superkraft wäre, niemals frieren zu müssen.
  • Eine Beziehung endet meist erst Monate und Jahre nach der Trennung so richtig – dann, wenn einer von beiden einen neuen Partner hat.
  • Bei Minustemperaturen schmerzen die Nasenschleimhäute beim Einatmen.
  • Im Februar und im März sind alle Wochentage und Daten genau gleich (außer in Schaltjahren).

Donnerstag

  • Wenn man keinen Geschirrspüler hat, überlegt man sich ganz genau, ob man wirklich noch etwas essen will.
  • Es ist ein unbeschreiblich wohltuendes Gefühl, wenn man seine bis dahin irrational erscheinenden Vorurteile gegenüber einem Menschen endlich bestätigt sieht.
  • Ein Satz, den man absolut nicht hören will, wenn man irgendwas gerade richtig doof findet: „Das wird noch schlimmer.“
  • Der Vorteil daran, dass alle Leute immer ins Handy starren: Man kann sie sich jetzt sehr ausführlich anschauen.

Mittwoch

  • Der Valentinstag ist nur ein Thema, wenn man Single ist. In Beziehungen interessiert sich niemand dafür.
  • Es folgt: Die Fastenzeit – also 40 Tage, in denen man ein schlechtes Gewissen hat, dass wieder alle auf irgendwas verzichten außer man selbst.
  • Gute Maßnahme wäre darum mal: Eine Fastenzeit lang auf ein schlechtes Gewissen verzichten!
  • Wenn auf einen Tag zwei Feiertage fallen (so wie heute am 14. Februar, wo sowohl Valentinstag als auch Aschermittwoch stattfinden), sticht derjenige, der weniger anstrengend ist und mehr Süßigkeiten verspricht.
  • Ab heute wird die Krapfen-Auswahl in den Bäckereien ENDLICH wieder auf ein Maß heruntergeschraubt, mit dem man umgehen kann.

Dienstag

  • Je älter man wird, desto mehr Essen gibt es auf Geburtstagsfeiern.
  • Sobald das Wetter gut wird, ist das Fahrrad platt.
  • Wirklich erstaunlich, wie viel leerer Schwimmbäder im Februar plötzlich wieder sind.
  • Zehn Minuten lang Tweets von Beatrix von Storch lesen fühlt sich an wie ein ganz übler Kater, nachdem man die Nacht davor zu viel und völlig durcheinander gesoffen hat.

Montag

  • Die Dusche ist der beste Ort, um sein Leben zu reflektieren.
  • Elon-Musk-Fans sind zu 99,9 Prozent männlich und in ihrer grenzenlosen Bewunderung ungefähr so rational wie vorpubertäre Boyband-Fans.
  • Es ist sehr irritierend, wenn in der U-Bahn Menschen mit eigenartigen Perücken zusteigen – Karneval hin oder her.
  • Wenn der Router kaputt ist, man zu Hause also mehrere Tage kein Internet hat, kommt man plötzlich zu all den Dingen, die man seit Monaten aufschiebt: die Fliesen im Bad reparieren, die Glühbirne in der Küche austauschen, etc.

Was wir in den Wochen davor verstanden haben:

  • teilen
  • schließen