Wenn die Schwiegermutter im Brautkleid zur Hochzeit geht

Die Braut erklärt auf Twitter, warum sie nicht mehr sauer ist.

Eine Hochzeit, das weiß jeder wohlerzogene Mensch, der schon ein paar Romantische Komödien gesehen hat, hat viele, meist ungeschriebene Regeln. Denn an diesem Tag gibt es so viele Fettnäpfchen und emotional hochkomplizierte Momente, die Gäste, Brautpaar und Personal umgehen sollten, damit der Hochzeitstag tatsächlich der „schönste Tag ihres Lebens“ wird. Weil: drunter macht man es heutzutage nicht mehr

Weil so eine Hochzeit also unfassbaren Stress für die Hauptbeteiligten bedeutet, muss man sich als Gast an diese ungeschriebenen Regeln halten: Keine Szene machen, sich nicht besaufen, keinesfalls auf die Idee kommen, der Freundin auf der Party einen Heiratsantrag machen, nicht während der Trauung in der Kirche aufstehen und „Einspruch, euer Ehren!“ rufen und nie, nie, NIEMALS etwas Weißes tragen. Denn Weiß ist die Farbe der Braut und ganz alleine ihr vorbehalten. Doch nicht jeder hält sich an diese Regeln und deshalb gibt es so wunderbare viele Geschichten und Anekdoten von Hochzeiten, die einem die Fremdschamröte ins Gesicht treiben.

Das weiß auch Jimmy Fallon, der für seine Late Night Talk-Show häufiger Twitter-Hashtags kreiert und seine Zuschauer aufruft, ihm die schaurigsten Geschichte aus dem eigenen Leben zu erzählen. Vor einigen Tagen rief Fallon nun auf, unter dem Hashtag #weddingfail davon zu erzählen.

Die vielleicht beste Geschichte hatte Amy Pennzas, deren Schwiegermutter sich an keine der ungeschriebenen Regeln hielt und auf der Hochzeit ihres Sohnes im Brautkleid erschien. Sogar ein Beweisfoto lieferte Amy, das die beiden Frauen zeigt. Die eine ist die Braut, die andere nicht. Wer nun die richtige Braut ist? Nicht so einfach zu sagen..

Eine Menge Menschen kommentierten Amys Post und waren sich einig, dass die Schwiegermutter eine gemeine und unmögliche Person sein muss, das typische Schwiegermonster eben.

Andere fühlten stellvertretend alle möglichen Gefühle:

Und natürlich waren sie sehr neugierig, wie die Geschichte weiterging. Ob sie noch miteinander sprechen? Ob Amys Schwiegermutter noch lebt?

Tatsächlich erklärte Amy Pennza am nächsten Tag, warum ihre Schwiegermutter sich dafür entschieden hatte, zur Hochzeit ihres Sohnes im Brautkleid zu erscheinen. Und auch wenn es immer noch eine ziemlich unmögliche Aktion war, versteht man, warum Pennza ihrer Schwiegermutter gar nicht böse sein kann:

Ihre Schwiegermutter ist offenbar in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Als Kind musste sie hungern und diese Erfahrung prägte sie fürs Leben.

Als Erwachsene ist sie noch immer extrem sparsam: Sie friert geschmolzenes Eiswürfelwasser wieder ein, sammelt übrig gebliebene Nahrungsmittel in Restaurants ein, um sie zuhause zu essen, verarbeitet die Oliven und den Sellerie aus ihrer Bloody Mary zu einem Salat und wo auch immer sie ein Schnäppchen machen kann, macht sie es auch. Als sie ein Brautkleid für einen unglaublich billigen Preis sah, musste sie es einfach kaufen. Und warum auch nicht? Es war ein langes, schickes Kleid, es war für eine Hochzeit gedacht, perfekt!

Im Nachhinein, so Amy Pennza, bereut ihre Schwiegermutter die Entscheidung. Doch Pennza selbst trägt es ihrer Schwiegermutter nicht nach. Die ist nämlich neben ihrer Sparsamkeit auch eine großartige Mutter, Schwiegermutter und Oma. Und das ist schließlich um einiges wichtiger, als alle ungeschriebenen Hochzeitsregeln zu befolgen.

chwae

  • teilen
  • schließen