Seit ein einfaches Hühnerei zum Instagram-Post mit den meisten Likes aller Zeiten wurde, steht es unter ständiger Beobachtung. Menschen aus der ganzen Welt besuchen die Seite des „world_record_egg“, beobachten, wie die Likes und Kommentare stetig zunehmen und wie Kylie Jenner, die vorher den Rekord hielt, sich grämt.

Irgendwann begann das Ei, aufzuknacken. Langsam, von Post zu Post ein Stückchen weiter. Hunderttausende rätselten so in den vergangenen Tagen, was wohl am Ende im Ei zum Vorschein käme. Viele Unternehmen wollten gleichzeitig sicherstellen, dass es ihr Logo sei und machten dem Menschen hinter dem Account Angebote über mehrere Millionen Euro.

Besonders nach dem letzten Post, in dem das Ei einem Football ähnelte, gingen viele davon aus, dass sich tatsächlich Werbung im Zusammenhang mit dem Super Bowl, der in der Nacht von Sonntag auf Montag stattfand, darin befinden würde.

„Der Druck der Sozialen Medien nimmt mich mit“

Montagmorgen war es aber endlich so weit. Das Ei ist zerbrochen und das Rätseln hat ein Ende. Im Inneren befand sich weder ein Mini-Trump, noch ein armes Legebatterie-Küken, noch eine politische Forderung zum Brexit. Sondern: nichts. Das Ei war roh. Und damit offenbar nicht stabil genug, um den Strapazen des Lebens im Netz standzuhalten. In einem Video auf Instagram erklärt das Ei, was es zum Zerbrechen brachte: „Der Druck der sozialen Medien nimmt mich mit.“

Das Weltrekord-Ei hatte also tatsächlich eine echte Botschaft. Und zwar: Die sozialen Netzwerke können Schaden anrichten. „Wenn du auch damit kämpfst, rede darüber.“

Es schlägt am Ende sogar vor, mit wem man darüber sprechen könnte: Auf talkingegg.info findet sich eine Liste an Organisationen, an die sich Menschen mit psychischen Problemen wenden können. Für Deutschland findet sich dort zwar gerade noch keine Organisation, allerdings soll die Liste immer weiter ergänzt werden.

Der Betreiber des Accounts hinter dem Ei, trat bisher immer nur anonym auf, auch in der Konversation mit jetzt. Mit der New York Times allerdings sprach er vor einigen Stunden mit seinem vollen Namen: Chris Godfrey aus London ist 29 Jahre alt und arbeitet in der Werbung.

Dass er gut ist in dem, was er tut, beweist nun wohl der Erfolg seiner Aktion: Inzwischen wurde das erste Bild des Eis 52 Millionen mal geliket, der zu brechende Weltrekord lag vorher bei gerade mal 19 Millionen Likes. Godfrey sagt, er habe dafür nicht mal Geld investieren müssen, der Ei-Account sei organisch gewachsen, unter anderem über den Hashtag #EggGang.

lath