[object Object]

Das hier wirkt angeblich besonders erstrebenswert für Männer, die gerade horny sind.

Foto: Kesu/Fotolia

Womit sich eine aktuelle Studie aus Australien beschäftigt hat, würden wir mal direkt in der Kategorie „Worüber wir noch nie nachgedacht haben“ einsortieren. Der Arbeitstitel fragt nämlich: „Ist Fleisch sexy?“

Dass Bock auf Sex und aufs Fleischessen tatsächlich etwas miteinander zu tun haben könnten, klingt erstmal gruselig bis abwegig. Aber tatsächlich kommen zumindest die beiden Forscherinnen Eugene Y.Chana und Natalina Zlatevskab zu dem Schluss, dass es durchaus einen Zusammenhang zwischen Lust auf Sex und Lust auf Fleisch gibt.

Dafür zeigten sie etwa 1600 heterosexuellen Probanden und Probandinnen, die prinzipiell Fleisch essen, entweder Bilder von wenig bekleideten, attraktiven Menschen oder aber von weniger sexy Content wie Landschaften. Danach sollten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen zwei Versionen eines Gerichts entscheiden – eine enthielt Fleisch, die andere nicht.

Das Ergebnis: Die Männer, die zuvor leicht bekleidete Frauen gezeigt bekommen hatten, entschieden sich deutlich häufiger für das Fleischgericht als die, die Landschaften gesehen hatten. Die Forscherinnen hielten also als Ergebnis fest: Wenn ein Mann an Sex denkt, hat er mehr Lust auf Fleisch.

Frauen essen eher das vegetarische Gericht, wenn sie sexuell motiviert sind

Diese Beobachtung erklären sich die Forscherinnen wie folgt: Wenn Männer an Sex mit Frauen denken, dann handeln sie so, dass sie selbst für Frauen begehrenswerter werden. Sie gingen laut den Forscherinnen deshalb oft größere Risiken ein, verhielten sich hilfsbereiter als sonst – oder wollten einen gewissen Status suggerieren. Und da käme dann das Fleisch ins Spiel: Das nämlich sei immer noch ein Statussymbol für Männer. So hatte das zumindest ein erster Teil der Studie ergeben.

Interessant ist aber auch das Ergebnis der Frauen: Bei ihnen hatten die Bilder andere Auswirkungen. Sie entschieden sich tendenziell eher für das vegetarische Gericht, wenn sie sexuell motiviert waren. Sie glaubten schließlich oft daran, dass es sie attraktiver mache, sich gesund zu ernähren. 

Am Ende ziehen die beiden Forscherinnen das Resultat, dass der Wille zur Fortpflanzung durchaus Einfluss auf unsere Essensvorlieben hat. Aber wenn man es so einfach formuliert, hätten wir ihnen das vielleicht auch vorher sagen können. Während einer Datingphase ernähren wir uns schließlich fast immer anders, als wenn wir gerade niemandem bezirzen wollen.

lath